15.5.2018

Ist Noura zu retten?

 

Dieser Petitionstext hat es in sich. Es geht um die 19-jährige Noura Hussein, die in wenigen Tagen „aller Voraussicht nach tot sein“ wird, wie der Schweizer Blick prognostiziert. 

 

Kurz vor ihrer angeordneten Zwangsverheiratung flieht die damals 16-jährige Sudanesin zu ihrer Tante, um ihre Ausbildung abzuschließen. Drei Jahre später lockt sie ihr eigener Vater mittels einer glatten Lüge und widerlichen Heuchelei zurück nach Hause, wo sie schnurstracks in die Arme ihres Ehemannes und das Hochzeitszeremonie läuft. Weil sie sich ihm tagelang sexuell verweigert, holt dieser drei Verwandte zu „Hilfe“. Die halten Noura fest, während der Ehemann sie vergewaltigt, so ihre Aussage. 

 

Als der Triebtäter am Folgetag wieder übergriffig wird, sticht Noura zu. Nach ihrer mutmaßlichen Notwehr mit tödlichem Ausgang verrät ihre Familie sie an die Polizei und lässt sie dann verächtlich fallen. Im April verhängt das Gericht die Todesstrafe über Noura. Vergewaltigung unter Eheleuten gibt es nämlich laut sudanesischem Gesetz nicht und außerdem wünscht sich die Familie des toten Ehemannes den Tod ihrer Schwiegertochter. So weit, so abartig, in jeder Hinsicht. 

 

Mehrere Kampagnen bemühen sich um Nouras Rettung und sorgen damit für Öffentlichkeit bezüglich des dortigen Frauenbildes, das trotz Gegenreaktionen sämtliche zivilisatorische Errungenschaften missen lässt. Im Sudan sind laut Blick.ch 88 Prozent der Mädchen und Frauen genitalverstümmelt. Mädchen dürfen ab zehn Jahren verheiratet werden. Das Land weigert sich, die Konvention zur Abschaffung jeder Diskriminierung von Frauen zu unterschreiben. Das Länder-Informations-Portal beschreibt den Allgemeinzustand wie folgt: 

 

„Die Lage der Menschenrechte im Sudan wird als katastrophal eingestuft. Der Regierung und regierungsnahen Organisationen werden eine systematische Missachtung der grundlegendsten Menschenrechte vorgeworfen.“ Die Todesstrafe findet ebenso Anwendung wie Steinigung. Meinungs- und Versammlungsfreiheit ist drastisch eingeschränkt. „Der nationale Geheimdienst NISS setzt eine starke Pressezensur durch und reagiert bei Demonstrationen mit Verhaftungswellen.“ Verbreitet sind sexuelle Gewalt, Kinderarbeit, Rekrutierung von Kindersoldaten, Berufsverbote für Journalisten  und sklavereiähnliche Abhängigkeitsverhältnisse. „Die Korruption im Land ist allgegenwärtig und durchzieht sämtliche Sektoren der Wirtschaft und des Staatsapparates.“  

 

Eine Leserzuschrift zum Fall Noura: „Ja, dieses Mädchen verdient Schutz und ‚refugees welcome‘ – im Gegensatz zu vielen anderen. Aber in D wundert mich beinahe nichts mehr. Andere Mörder, pardon Totschläger, mit Migrationshintergrund genießen großes juristisches Verständnis für oft brutale Taten aufgrund der ‚kulturellen Unterschiede‘. Ob das in diesem Fall genauso wäre? Säkularisation, die Aufklärung der letzten 200 Jahre und die Emanzipation der letzten 50 Jahre scheinen immer mehr dem Anbiedern an eine anachronistische Religion geopfert zu werden, und dies unlogischerweise (?) ausgerechnet aus der linken Ecke kommend. Petition unterschreiben!“

 

NZZ: "Bis zum 25. Mai haben ihre Anwälte Zeit, gegen das Urteil Einspruch einzulegen."


23.3.2018

Die Frau als verstümmelter Besitz

 

Während sich eine SPDlerin durch harmlose Bilder eines Künstlers „sexistisch belästigt“ fühlt und sofort entsprechende Konsequenzen gezogen werden, entwickelt sich hierzulande eine weitere gewaltfördernde Parallelstruktur. Es geht um Genitalverstümmelung.

 

Folgende Aufklärung dazu muss man aushalten: „Die Weltgesundheitsorganisation nennt unterschiedliche Formen der Genitalverstümmelung. Je nach Praxis werden Klitoris, Klitorisvorhaut sowie innere und äußere Schamlippen entfernt. Um die Vaginalöffnung zu verengen, werden die großen Schamlippen über der Harnröhre und der Scheide zusammengenäht – mit Akaziendornen. Dazu werden meistens primitive Werkzeuge wie unsterile Rasierklingen oder Glasscherben verwendet. Ein Drittel der Mädchen stirbt unmittelbar an den Folgen dieser Tortur.“ 

 

Die Öffnung sei manchmal kleiner als der kleine Finger, sagt eine Gynäkologin. „Im Heimatland wird die kleine Öffnung oft von den Ehemännern in der Hochzeitsnacht mit einem Messer erweitert.“ Laut Deutscher Stiftung Weltbevölkerung  handle es sich um eine traditionelle Praktik vor allem in Afrika und im Mittleren Osten, wie die Welt ausführt. Zweck: Die Stärkung der Rolle des muslimischen Mannes und die Garantie der Treue der Frau, für die Geschlechtsverkehr fortan nichts weiter ist als eine Tortur.

 

Die Angelegenheit kann nicht schöngeredet werden, wie man in der Politik begriffen hat. NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) spricht von „barbarischer Praxis“, „schwerer Menschenrechtsverletzung“ und einer „Mauer des Schweigens“. Weniger deutlich wird kommuniziert, dass man sich diese gewalttätige Tradition mitsamt des dahinter stehenden Bildes der Frau als Besitz infolge der verantwortungslosen Zuwanderungsmanie seit 2015 verstärkt ins Land geholt hat und weiter holt. Inzwischen sind hier mehrere tausend Mädchen aus Zuwandererfamilien von Genitalverstümmelung bedroht. Allein in München betreffe dies 800 junge Mädchen zwischen vier und acht Jahren. Eine dortige Frauenärztin behandle fast täglich beschnittene Frauen. 

 

Die brutale Beschneidung ist seit Ende September 2013 via § 226a Strafgesetzbuch verboten. Nichtsdestotrotz sind zahlreiche Fälle dokumentiert. In Hessen etwa wurden 2016 Genitalverstümmelungen in 572 Fällen diagnostiziert. Wie viele davon im Heimatland vorgenommen wurden und wie viele hierzulande geht aus der Presse nicht eindeutig hervor. Es handelt sich zudem nur um jene von gesetzlich Versicherten, deren Daten von der Kassenärztlichen Vereinigung verarbeitet werden „ – sofern sie ein Arzt notiert hat“. Schon die Verabredung zum Eingriff in einer Arztpraxis sei strafbar: „Falls sich Eltern mit einem solchen Ansinnen an einen Mediziner wendeten, sei dies als ‚versuchte Anstiftung zu einem Verbrechen‘ zu werten. Daher dürften der Arzt oder das Praxispersonal Polizei oder Jugendamt einschalten. ‚Schweigepflicht hin oder her‘.“ 

 

In dieser Broschüre beklagten Frauenverbände bereits 2007: „Bislang haben Ärzte/innen zwar das Recht, ihre Schweigepflicht im Falle einer drohenden Genitalverstümmelung zu brechen. Eine explizite Meldepflicht wie in Frankreich gibt es in Deutschland jedoch leider noch nicht.“ Die Folge: „Aus Deutschland ist uns kein bewiesener Fall bekannt. In Paris ist jedoch eine Beschneiderin angeklagt und verurteilt worden“, brachte die Süddeutsche Zeitung im Sommer 2017 in Erfahrung. Der Landtag von Baden-Württemberg lehnte kürzlich eine ausnahmslose Meldepflicht ab. Seitens der Bundesärztekammer heißt es immerhin in den „Empfehlungen zum Umgang mit Patientinnen nach weiblicher Genitalverstümmelung“: Wird nach der Entbindung „trotz eingehender Aufklärung die Wiederherstellung, also die Infibulation, verlangt, muss der Arzt die Behandlung ablehnen“.

 

Hintergründe der Beschneidungspraxis sind intransparent: Sicherheitsbehörden sprechen von einer „Schweigespirale“ und „Parallelstrukturen“. Die „Community“ verfüge hierzulande über eigene Ärzte, die via Mundpropaganda solche Beschneidungen durchführen, so ein von der Welt zitierter leitender Beamter des Düsseldorfer Landeskriminalamts. Strafverfolger hätten aber bei diesen kriminellen Praktiken „keinen Fuß in die Tür bekommen“. Ein Leser drückt das so aus: „… außer reden können wir gar nichts machen. Und die betreffende Klientel weiß das.“

 

Nachtrag: Zum wichtigen Verweis eines Lesers auf den Kampf des Menschenrechtlers Rüdiger Nehberg gegen weibliche Genitalverstümmelung: siehe dort (für starke Nerven).