Was bisher geschah: Impfung I


1.12.2020: Keine Reisefreiheit: "für Impfgegner ... IATA-Geschäftsführer De Juniac zeigt sich dennoch davon überzeugt, dass der 'Corona-Reisepass' kommt ... Der zweite Schritt sei der Aufbau einer globalen Informationsinfrastruktur, 'die erforderlich ist, um Testdaten, die mit den Identitäten der Reisenden in Übereinstimmung mit den Anforderungen der Grenzkontrolle abgeglichen werden, sicher zu verwalten, auszutauschen und zu überprüfen'." Corona-Impfungen: "als größtes Humanexperiment der modernen Geschichte - Noch nie wurden Vakzine so schnell und mit so wenig Kontrollen auf den Markt gebracht. Obwohl Experten warnen, versagt das Gros der Medien in ihrer Kontrollfunktion - Risiken nicht abschätzbar, Nebenwirkungen teils erheblich - Unternehmen schweigt, Rechtsfragen offen." Dazu die Erklärung von Wissenschaftsakademien: "Die Unterzeichner bemängelten auch, dass die massiv beschleunigten Zulassungsverfahren zu Lasten der Patientensicherheit gehen könnten." Welt: "Warum der mRNA-Impfstoff das perfekte Mittel gegen das Coronavirus ist." Die FAZ: "Der Impfstoff ist Macht." Jens Spahn: "Nur hohe Impfbereitschaft führt aus der Pandemie" - nachdem es von Regierungsseite ständig hieß, Impfung bedeute nicht das Ende der Pandemie. AstraZeneca: "Selbstdemontage eines Hoffnungsträgers gegen das Coronavirus." Wirbel um: "AstraZeneca-Studie - Briten-Impfstoff zu 70 Prozent wirksam? Virologe Kekulé spricht von 'Milchmädchen'-Rechnung." Nach Moderna: "Biontech und Pfizer beantragen EU-Zulassung für Corona-Impfstoff." Nachtrag: "Biontech und Pfizer: Großbritannien lässt Corona-Impfstoff zu." Durchimpfungsrate: "von 60 bis 70 Prozent der Bevölkerung ist nach Ansicht von Experten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für eine wirkungsvolle Bekämpfung der Corona-Pandemie nötig." Trotzdem wird der Schwebezustand weiter gepflegt: "Die Zahl der geimpften Menschen alleine sei nicht der entscheidende Faktor ... Es geht immer darum, wo genau das Virus ist und wie groß der Schutzwall dagegen in der Gesellschaft ist." (?)

 

30.11.2020Ausführlicher Überblick: zu den Impfstoffen und zur MRNA-Methode: "Lässt sich die Geschwindigkeit und Wirksamkeit der Vakzinentwicklung übertragen, würde ein neues, ein wirklich biotechnologisches Zeitalter die Welt der Medizin revolutionieren." EU-Politiker Axel Voss: "glaubt, dass Reisen künftig mit einem Impfpass möglich sein werden. Die Nutzer der Corona-App sollen früher ins Restaurant oder ins Freibad gehen dürfen. Der Datenschutz dürfe 'nicht absolut' gesetzt werden." Da man hier stets nur Extreme kennt: Datenschutz zählt also gar nicht mehr. Virologe Stürmer: "Brauchen wahrscheinlich jedes Jahr eine Corona-Impfung." Siehe auch: "...Pfleger und andere Menschen ... die intensiv mit Risikogruppen arbeiteten ... müssten sich dann vermutlich häufiger impfen lassen..." Radio München: Interview mit Immunologe und Toxikologe Prof. Stefan Hockertz. (!)

 

29.11.2020: Am 23. Mai 2019 veröffentlichte die EU auf dieser Seite eine aktualisierte "Roadmap for the implementation of actions - by the European Commission ... on strengthening cooperation against vaccine preventable diseases". Dort ist vermerkt: zwischen 2019 und 2021: Machbarkeitsstudie für die Entwicklung eines gemeinsamen EU-Impfpasses für EU-Bürger - kompatibel mit elektronischen Impfinformationssystemen und anerkannt für grenzübergreifen-den Einsatz, ohne Doppelarbeit auf nationaler Ebene. Für 2022 ist in der Roadmap ein Vorschlag der Kommission für den EU-Impfpass vorgesehen. Aus der Roadmap geht auch hervor: EU und WHO richteten am 12. September 2019 in Brüssel den weltweit ersten Globalen Impfgipfel aus. Ein Ziel: "Verbreitung von Desinformation über Impfstoffe bekämpfen." Sie riefen ferner dazu auf, die Globale Impfallianz GAVI massiv zu unterstützen, die seit 2000 den öffentlichen und den privaten Sektor zusammenbringt. Der Zeitplan listet für 2019 bis 2022 auch auf: "Maßnahmen zur Erleichterung eines frühen Dialogs mit Entwicklern, nationalen politischen Entscheidungsträgern und Regulierungsbehörden, um die Zulassung innovativer Impfstoffe, auch für neu auftretende Gesundheitsbedrohungen, zu unterstützen." Außerdem läuft eine Studie zur Zögerlichkeit in verschiedenen Untergruppen der Bevölkerung und des Gesundheitspersonals. 

 

Weiteres: "Können Unternehmen oder Fluglinien eine Impfung gegen das Coronavirus vorschrei-ben? Der Jurist Volker Römermann ist skeptisch ... 'Im aktuellen Infektionsschutzgesetz wird eine Impfpflicht nicht ausgeschlossen. Dort steht, nur bei Kontraindikationen könne ein Mensch nicht zur Impfung gezwungen werden. Der Gesetzgeber hat die Impfpflicht also zumindest theoretisch vorgesehen'." Außerdem: "Europäische Arzneimittel-Agentur für Impfstoffe von Biontech / Pfizer wird am 11. Dezember eine öffentliche Anhörung abhalten. Die Genehmigung kann dann folgen..." Impfungen: "Kritik an Spahn und Merkel" wegen Uneindeutigkeit, wer zuerst geimpft werden soll. Vorstand der Stiftung Patientenschutz: "Ob ein Serum die Infektion verhindern kann, ist reine Spekulation." Spahn solle nicht den Eindruck verbreiten, dass die Impfungen so vor dem Virus schützen würden, als werde danach ein Schalter im Körper umge-legt. "Laut Brysch kann noch nicht ausgeschlossen werden, dass ein Geimpfter das Virus nicht doch auch noch weitergeben könne." CDU- und EU-Gesundheitspolitiker: Peter Liese sprach sich für eine Coronaimpfung als Voraussetzung für Besuche von Großevents aus. Veranstalter sollten nur Besucher mit Impfausweis einlassen. Barmer: Impfwillige: nur knappe Mehrheit.

 

28.11.2020: Impfstoff von Biontech: "hat Nebenwirkungen: Das ist bekannt ... Als Unternehmen mit Sitz in Deutschland ... sei der enge Kontakt mit der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) für Biontech von besonderer Bedeutung." Irreführung im Titel: "Die halbe Welt plant eine Corona-Impfpflicht." Unten im Text erfährt man dann, dass sich das gar nicht auf Corona bezieht: "Weltweit gibt es laut einer Studie der kanadischen McGill University in etwa der Hälfte aller Länder verpflichtende Impfprogramme gegen mindestens eine Krankheit" (etwa Tetanus...).

 

27.11.2020: Virologe Kekulé zu Corona-Impfstoffen: "Es wurde nie bewiesen, dass sie überhaupt funktionieren ... Zudem sei noch unklar, wie die Impfstoffe bei Kindern wirken, da unter Zwölfjährige bei Studien nicht getestet werden." Zeit Online (!): "Die EU schließt einen Impfstoffvertrag nach dem anderen. Ist das der Durchbruch gegen Corona? Kritiker warnen vor ausufernden Kosten und dem Einfluss der Pharmaindustrie." Analyse des BKA: "Gefahr für Impfzentren und Hersteller." Ohne zu fragen? "Das Personal in deutschen Krankenhäusern könnte schon in zwei Wochen gegen das Coronavirus geimpft werden. Das berichtet der 'Spiegel' unter Berufung auf eine Aussage des Gesundheitsministeriums in Schleswig-Holstein." Corona-Impfstoff: "Das Risiko der schnellen Zulassung." Wird Dosierungsfehler: "zum Erfolgsrezept bei AstraZeneca? ... Leiterin der biopharmazeutischen Forschung und Entwicklung bei AstraZeneca, gab am Montag gegenüber Reuters zu, dass einige Teilnehmer aufgrund eines Dosierungsfehlers zunächst eine halbe und dann eine volle Dosis erhielten." Das sei aber ein "nützlicher Fehler". Siehe dazu: "AstraZeneca-Aktie im Minus: Britische Aufsichtsbehörde prüft Corona-Impfstoff von AstraZeneca." Reisen nur für Geimpfte? "Alsbald soll beim internationalen Flugverkehr ein digitaler Gesundheitspass, der dann wegen der Corona-Krise als Impfpass dienen soll, zum Einsatz kommen. Die Reisefreiheit wird voraussichtlich an diesen Pass gekoppelt sein ... Das Weltwirtschaftsforum wirbt für das Projekt." Siehe dazu: "Fünf Fluggesellschaften, darunter die Swiss, führen im Dezember ein digitales Gesundheitspass-System namens Commonpass ein. Mit diesem können Passagiere per App nachweisen, dass sie nicht mit dem Coronavirus infiziert sind ... Entwickelt wurde die Lösung von der Foundation The Commons Project mit Sitz in Genf mit Unterstützung vom Weltwirtschaftsforum. Das System basiert auf dem Commontrust-Netzwerk ... besteht aus Partnerfluggesellschaften und einer wachsenden Anzahl von Laboren und Gesundheitsdienstleistern auf der ganzen Welt ... 25 Staaten haben sich bisher verpflichtet, das System auf ihren Flughäfen einzusetzen, darunter auch die Schweiz. Commonpass sowie ähnliche Technologien werden von den drei globalen Airline-Allianzen Oneworld, Skyteam und Star Alliance unterstützt. In einer gemeinsamen Erklärung forderten sie die Regierungen auf, digitale Gesundheitspässe zu verabschieden." Und noch was: Kurz vor Bekanntwerden von Covid-19 gab die niedersächsische Sozialministerin den Startschuss für "Hausärztliche Impf-wochen". Der Hausärzteverband stellte seine  "impf.app" vor – "eine Anwendungssoftware, um Impfeinträge digital zu erfassen". Man stelle nämlich " immer wieder fest, dass notwendige Zweit- oder Drittimpfungen zur Erlangung des vollständigen Impfschutzes oder Auffrischungs-impfungen oftmals von den Patienten nicht wahrgenommen werden". "Der Entwicklungspartner der Verbände, die Gesellschaft zur Förderung der Impfmedizin mbH (GZIM), hat bereits angekündigt, weitere digitale Funktionen wie zum Beispiel die automatische Erinnerung an einen Impftermin oder die Empfehlung von Impfungen für Fernreisen in die App einbauen zu wollen." 

 

24.11.2020: Australische Fluggesellschaft: "Qantas ändert die AGB - Airline plant Impfpflicht für Passagiere ... 'Wir werden von internationalen Reisenden verlangen, dass sie geimpft sind, bevor wir sie an Bord lassen.' Joyce geht nach eigenen Worten davon aus, dass seine Fluggesellschaft damit nicht alleine steht - sondern weltweit ähnliche Regeln eingeführt werden. 'Ich glaube, das wird eine normale Sache sein, nach Gesprächen mit meinen Kollegen von anderen Airlines zu urteilen'." Außerdem: "Diese Lücke in der Impfkampagne wird Vertrauen kosten ... geht es nach der Ständigen Impfkommission, die vor zwei Wochen Empfehlungen zu der bevorstehenden Impfkampagne vorlegte, bleiben die Hausärzte zunächst außen vor." Man setzt auf "staatlich mandatierte Impfzentren". "Das zentrale Argument, das eigentlich für die Einbeziehung der Hausärzte sprechen würde – das besondere Vertrauensverhältnis zu ihren Patienten – scheinen die Experten also gegen sie zu wenden. Fürchtet man, dass die Hausärzte an der Prioritätenliste vorbei Gefälligkeitsimpfungen ermöglichen könnten?..." Siehe auch: "Die derzeit in der Medienberichterstattung vorkommenden Impfstoffe sind nicht einmal darauf ausgelegt, eine Infektion zu verhindern, sagen Kritiker ... Alle sind weitgehend unerprobt. Nie wurden derartige Mixturen an Menschen vor Sars-CoV-2 ausprobiert. Es handelt sich um ein gigantisches Testen, und das unter zweifelhaften Voraussetzungen und Begleitumständen. Unbekanntes Land. Die Bevölkerung wird dabei in einem Nebel aus Verheißungen einer 'baldigen Normalität' und wissenschaftlich verkürzten 'Expertisen' gehalten ... Fakt ist: Bisher wurde niemals RNA- oder DNA-Impfstoffe in klinischen Phasen an Menschen verabreicht. Vorläufer haben es nie über die präklinische Phase hinaus geschafft. Was jetzt passiert, ist einmalig in der Medizingeschichte, dergleichen wäre bislang undenkbar gewesen. Der Hauptgrund für eine mehr als angebrachte Skepsis liegt in der Gefahr der überschießenden Immunreaktionen ... Die aktuell verkürzten Zulassungsverfahren sind nicht in der Lage, die Wirksamkeit zuverlässig nachzuweisen, sagt der Biologe C. Arvay, der angefeindet wird, aber betont, kein ideologischer Impfgegner zu sein ... Eine Abhandlung aus dem Jahr 2012 ... könnte anzeigen, was Kritiker jetzt befürchten: Dass die propagierten Covid-19-Impfstoffe am Ende die Menschen anfälliger für schwere Sars-CoV-2-Infektionen machen könnten."

 

23.11.2020: "Durchbruch bei Astrazeneca: Dritter Corona-Impfstoff liegt vor." Corona verändert: "die Geopolitik - Wer den Impfstoff kontrolliert, regiert die Welt." Britische Gesundheitsbehörde: "befürchtet viele Nebenwirkungen durch Corona-Impfstoffe." Impfstoff von BioNTech: "Diese Nebenwirkungen drohen nach der Impfung."

 

20.11.2020: Corona-Zukunft: "Impfausweise können eine Rolle beim Einlass spielen." (!)

 

18.11.2020: "Durchbruch beim Impfstoffentwickler Moderna - 'Die Lkw stehen quasi abfahrbereit vor der Tür'." Bundesregierung: Die Covax-Fazilität und der Beitrag Deutschlands: "...gezielte Versorgung von 92 Ländern mit niedrigem und niedrigem mittleren Einkommen. Dafür stelle Deutschland bilateral zweckgebundene Mittel in Höhe von hundert Millionen Euro zur Verfügung. Darüber hinaus unterstütze die Bundesregierung die Forschung und Entwicklung neuer Impfstoffe gegen Covid-19 über die Coalition for Epidemic Preparedness Innovations (CEPI) mit 230 Millionen Euro, heißt es in der Antwort weiter. Deutschland sei zudem mit je 600 Millionen Euro für die Jahre 2016-2020 und 2021-2025 viertgrößter staatlicher Geber der Impfallianz Gavi..." Siehe auch: "Die Bundesregierung unterstützt nach eigenen Angaben die EU-Strategie für die Bereitstellung von Corona-Impfstoffen. Die EU-Kommission verhandele mit Herstellern aussichtsreicher Impfstoffkandidaten Rahmenverträge für die Mitgliedsstaaten." Marktbericht: "Impfstoff treibt Dow Jones zu neuem Rekord."

 

13.11.2020: "Er ist Verwaltungsratspräsident des Pharmakonzerns Roche und hat in der Coronakrise eine klare Meinung: Christoph Franz befürwortet ein Impfobligatorium, sobald ein Covid-19-Mittel auf dem Markt ist ... Wichtig seien obligatorische Impfungen auch, um die derzeitigen Beschränkungen des öffentlichen Lebens wieder reduzieren zu können."

Verniedlichend die Süddeutsche einen Tag später: "Mit sanftem Druck zur Impfquote - Einen allgemeinen Zwang zur Impfung gegen Covid-19 schließt die Kanzlerin aus. Allerdings könnten Berufsgruppen wie Ärzte, Polizisten oder Lehrer doch verpflichtet werden." Siehe auch: "Mit Blick auf die milliardenschweren Steuersubventionen für die Impfstoffentwicklung fordert Ärzte ohne Grenzen volle Transparenz bei öffentlichen Investitionen und Vorabverträgen für Impfstoff-Kontingente. Regierungen müssen von den Pharmakonzernen dringend Auskunft über alle Lizenzvereinbarungen für Impfstoffe" sowie über klinische Studien verlangen." Dazu: Intransparente Verhandlungen: "Deutschland will sich 'bis zu 100 Millionen' Dosen des Biontech-Impfstoffs sichern, so Gesundheitsminister Spahn. Dabei sieht der EU-Verteilungsschlüssel nur 56 Millionen Dosen vor. Gibt es heimliche Deals?" Außerdem: "Auslieferung des Impfstoffes ist ein logistischer Albtraum."

 

10.11.2020: Man sollte sich nicht von den Nebelkerzen der Medien beeindrucken lassen. Das Positionspapier von Impfkommission, Ethikrat und Leopoldina lässt sehr wohl eine Tür zur Impfpflicht offen. Der genaue Wortlaut auf Seite 2: "Eine undifferenzierte, allgemeine Impfpflicht ist deshalb auszuschließen. Wenn überhaupt, ließe sich eine Impfpflicht nur durch schwerwiegende Gründe und für eine präzise definierte Personengruppe rechtfertigen. Dies beträfe insbesondere Mitarbeiter*innen, die als potenzielle Multiplikatoren in ständigem Kontakt mit Angehörigen einer Hochrisikogruppe sind, wenn nur durch eine Impfung schwere Schäden von dieser Personengruppe abgewendet werden könnten. Die dazu erforderlichen legislativen Festlegungen und deren konkrete Anwendung müssten zudem im Lichte der sich weiterentwickelnden Kenntnislage zu Wirk- und Risikoprofilen der neuen Impfstoffe getroffen und überprüft werden. Insofern käme eine bereichsspezifische Impfpflicht im Kontext von Impfstoffen gegen Covid-19 insbesondere erst dann in Betracht, wenn eine zeitlich ausreichende Beobachtung der Wirkweise des Impfstoffs stattgefunden hat..." Die "schwerwiegenden Gründe" sind ausgesprochen interpretationsoffen und sollte die "definierte Personengruppe" die Risikogruppe sein, dann beträfe eine Impfpflicht alleine damit schon 40 Prozent der Bevölkerung - man siehe dazu die Warnung des Gesundheitsministers. Gegen Schluss des Positionspapiers heißt es: "Des Weiteren ist es wichtig, die Öffentlichkeit darauf vorzubereiten, weiterhin die bekannten Schutz- und Hygienemaßnahmen konsequent umzusetzen, auch dann, wenn Covid-19-Impfstoffe verfügbar sein werden." Nachtrag: "...Wie kommen Pfizer und BioNTech eigentlich auf die Aussage, ihr Impfstoffkandidat würde 90% Schutz bieten? Bei näherer Betrachtung der Zahlen stellen sich diese 90% als statistisch nicht sonderlich belastbar dar..."

 

Weiteres: "Berlin will künftig 20.000 Menschen pro Tag impfen." Der Merkur kommt schon wieder mit einem "Geheimplan" um die Ecke, obwohl ständig das Wort "Demokratie" in der Feder führend: "Aus Italien ist nun ein Geheimplan durchgesickert: Wie die renommierte Tageszeitung La Repubblica berichtet, hat sich das italienische Gesundheitsministerium in streng geheimen Verhandlungen mit Pfizer schon für die zweite Januar-Hälfte 2021 rund 1,7 Millionen Dosen Impfstoff gegen Covid-19 gesichert." Siehe auch: "Impfstoff-Durchbruch in Deutschland - EU-Deal über Lieferung steht ... Die Verhandlungen der EU-Kommission mit dem Mainzer Pharmaunternehmen Biontech und dessen US-Partner Pfizer sind abgeschlossen. Der Vertrag soll 'in den kommenden Tagen unterzeichnet' werden, sagte EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) erwartet nun einen zügigen Zulassungsprozess für den Corona-Impfstoff. Der Vertrag gilt für 200 Millionen Impfdosen für ganz Europa. Für weitere 100 Millionen gibt es eine Option. Spahn möchte, dass Deutschland 100 Millionen Dosen des Serums bekommen soll." Börsenreport: "Impfstoffankündigung wird zu Game Changer für Börsen." "Game Changer": "Auch die Ärztekammer Baden-Württemberg wertet die Impfstoffmeldung zwar als großen Schritt, aber: 'ein Meilenstein ist nicht der Schlusspunkt ... Es wird auch im ersten Halbjahr 2021 nicht ohne erhebliche Einschränkungen gehen. Da müssen Sie kein Prophet sein.' Vor allem der logistische Aufwand sei immens ... Das Land plant deshalb bereits mobile Impfeinheiten, zum Beispiel für Heimbewohner." Die FAZ prahlt mit "Wachstumssprung": "Ökonom: Impfstoff ändert alles - Wenn die Hälfte der Bevölkerung 50 Prozent durchgeimpft sei, wären keine Einschränkungen mehr notwendig." Brasilien: "Das Corona-Versuchslabor der Welt." Nachtrag: "In Brasilien ist die Erprobung eines Corona-Wirkstoffes ausgesetzt worden. Offenbar kam es bei einer Testperson zu schweren Nebenwirkungen. Das Mittel galt zuvor als vielversprechend." (Zur medizinischen Ethik zu Menschenversuchen siehe auch den Beitrag "Medizin: Aufarbeitung erwünscht?" vom 11.9.2020). Experten: reden von "Geopolitik des Impfstoffs". Und eine wissenschaftliche Presseschau beim Cicero: "Es ist noch unklar, wie gut er bei älteren Menschen wirkt."     

 

9.11.2020: Bescheuerte Emotionalisierung zum Impfstoff von Biontech: "Silberstreif am düsteren Horizont." Neun von zehn Menschen könnten vor einer Infektion geschützt werden - trotz Mutation? Süddeutsche: "Ein ziemlich schmaler Silberstreif." Begeisterung sei verhalten.

 

8.11.2020: "Minister beschließen Corona-Impfstrategie - Auch Betriebsärzte sollen in die Impfprogramme mit einbezogen werden können. Menschen in Alten- oder Pflegeheimen sollen über die Impfteams geimpft werden können. Die Minister betonen in ihrem Beschluss die Freiwilligkeit der Impfung." Biotech-Börsenboom: "9 Gründe, warum Corona-Impfstoffe nicht der Weg zu Reichtum sind, sondern viele Anleger viel Geld kosten wird ... Es ist wahrscheinlich nur noch eine Frage der Zeit, bis wir alle – sofern nicht akut erkrankt oder längst wieder genesen – gegen das aktuell grassierende Coronavirus Sars-CoV-2 geimpft werden..."

 

5.11.2020: "Lufthansa Cargo bereitet sich auf Impfstoff-Verteilung vor." Außerdem: "Hessen bereitet Impfungen gegen Coronavirus vor ... Zur Vorbereitung der großangelegten Impfaktion im Land sollen 20 Millionen Euro aus dem Sondervermögen bereitgestellt werden." Bremen und Niedersachsen u. a. bereiten auch vor. Siehe auch: "China testet Impfstoff an Bevölkerung."

 

2.11.2020: "Aktuell befinden sich nach Angaben der Bundesregierung acht Impfstoffkandidaten gegen das Coronavirus in klinischen Prüfungen der letzten Phase drei ... Die EU stelle für die notwendigen Anzahlungen 2,15 Milliarden Euro bereit."

 

29.10.2020Auch das noch: "Schützt das DDR-Impfsystem MV vor dem Coronavirus?" World Health Summit: Die Ideologie stets im Vordergrund: "Steinmeier gegen 'Impfstoffnationalismus'." Weitere Firma: "Corona-Impfstoff aus Grünwald ... Dermapharm hatte im September eine Kooperationsvereinbarung mit Biontech zur Herstellung des neu entwickelten Impfstoffs geschlossen." Vorbereitungen in Hamburg: "Massenimpfung im Flughafen?"  Wissenschaftler warnen: "Erste Impfstoffe 'wahrscheinlich nicht perfekt'." Siehe auch: "Die ersten Corona-Impfstoffe werden wohl nur unvollständig schützen."  

 

22.10.2020: "US-Konzern Moderna hofft auf Zulassung im Dezember - Erst BioNTech, jetzt Moderna - zwei Impfstoffe möglich vor Jahresende." Astrazeneca: "erneut im Fokus - Mann stirbt während Studie zu Corona-Impfstoff - Mit der Firma Astrazeneca hat die EU einen Vertrag über die Lieferung von Impfdosen ... Tests an Probanden sollen dennoch fortgesetzt werden."

Nachtrag: "Peru verzichtet auf Erwerb des Impfstoffs von AstraZeneca nach Todesfall eines Freiwilligen." Milliarden für Impfstoffe: "in den Sand gesetzt? - Wie viel Geld zahlt die EU-Kommission an Big Pharma? Und was ist, wenn die Chemielabore nicht liefern? Die EU-Kommission will es nicht verraten – nun probt das Europaparlament den Aufstand - Vorverträge in Milliardenhöhe, aber keine Transparenz: ... Im Streit um die Entwicklung und Herstellung von Corona-Impfstoffen drohen die Europaparlamentarier, den Geldhahn zuzudrehen ... Von der Leyen und Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides berufen sich auf Geschäftsgeheimnisse." Wette auf Impfstoff: "Die Aktien des US-Konzerns Pfizer und der Mainzer Firma Biontech setzen ihre Kursrallye fort. Anleger hoffen, dass die beiden Unternehmen bereits Ende November eine Notfallzulassung für einen Impfstoff ... erhalten." CureVac: "Deutschland und Katar als Anteilseigner - Neben dem deutschen Staat sind bei CureVac unter anderem auch der katarische Staatsfonds und das britische Pharmaunternehmen GlaxoSmithKline (GSK) eingestiegen. Mittlerweile peilt das Unternehmen eine Zulassung für Mitte kommenden Jahres an." Unicef: "lagert 520 Millionen Spritzen für mögliche Coronaimpfung ein."  

 

18.10.2020: "Brüssel drängt EU-Staaten zu koordinierten Impfvorbereitungen." Außerdem: "Neue Regeln für Anzeigen - Facebook stoppt Werbung von Impfgegnern." Und nachdem deutsche Medien wochenlang über die unseriöse Schnellzulassung von Impfstoffen etwa in Russland ablästerten, heißt es jetzt: "Mögliche Zulassung im November - Pfizer und Biontech peilen Notfallzulassung für Corona-Impfstoff an Nach den jüngsten Rückschlägen stärken der US-Konzern Pfizer und die Mainzer Firma Biontech die Hoffnung, dass ein Impfstoff gegen das Corona-Virus in Kürze zur Verfügung steht. Beide Aktien ziehen an." Siehe dazu: Gemeinde in Belgien: "Hier lagern Hunderttausende fertige Corona-Impfdosen" von Pfizer. Und obwohl es ständig heißt, ein Impfstoff sei nicht das Ende, titelt der Merkur: "Pandemie ein Ende bereiten". 

 

14.10.2020: "Nach AstraZeneca muss nun auch der US-Pharmakonzern Johnson & Johnson die entscheidende Phase seiner Corona-Impfstoffstudie unterbrechen ... wegen einer ungeklärten Erkrankung eines Probanden ... Johnson & Johnson erzielte im Geschäftsjahr 2019 einen Umsatz von 82,06 Milliarden Dollar, der Jahresüberschuss lag bei 15,12 Milliarden Dollar." Außerdem: "Der US-Pharmakonzern Eli Lilly muss seine Studie mit einem vielversprechenden Covid-19-Antikörper-Medikament wegen Sicherheitsbedenken unterbrechen. Ein unabhängiges Kontrollgremium habe empfohlen, die Aufnahme weiterer Probanden in der Studie zu stoppen ... Für die Entwicklung von Impfstoffen und Medikamenten gegen das neuartige Coronavirus ist es ein weiterer Rückschlag. An den Börsen in Asien sorgte dieser am Mittwoch für Kursverluste."

 

12.10.2020: "Indien plant Massenimpfungen."

 

8.10.2020: "Ministerpräsident Markus Söder und OB Dieter Reiter beim Influenza-Impftermin: Mit diesen Bildern riefen sie die Bevölkerung am Dienstag zum Impfen auf. Die Münchnerin Doris Schlüter (84) kann da nur den Kopf schütteln. Ihr Hausarzt hat ihr am Montag den Impftermin abgesagt, weil der Impfstoff nicht da ist. Daher schimpft sie jetzt: 'Das ärgert mich. Die können doch nicht dafür werben, obwohl der Impfstoff knapp ist!' Auch tz-Leser Josef D. ist erstaunt. 'Ich habe mir bei meinem Hausarzt das Rezept für den Impfstoff besorgt. In der Apotheke bekam ich die Auskunft, dass ich frühestens Ende November mit einem Impfstoff rechnen könne. Es bestehen lange Wartelisten.' Die Herren Söder und Reiter hätten es da anscheinend leichter." Kein Ende in Sicht? "Virologin: Impfstoff wird Corona-Pandemie nicht stoppen ... müsste der Impfstoff so beschaffen sein, dass er eine Infektion mit dem Coronavirus bei Geimpften tatsächlich verhindert. Daran kann Melanie Brinkmann derzeit noch nicht recht glauben. Wahrscheinlicher ist aus ihrer Sicht, dass eine Infektion weiterhin möglich sein wird - jedoch mit deutlich abgeschwächten Symptomen ... Wovon Melanie Brinkmann auch überzeugt ist: Dass es mit einer einmaligen Impfung nicht getan sein wird." Drei Gründe: "warum ein Corona-Impfstoff kein Wundermittel ist, um zur Normalität zurückzukehren ... Die Übertragung wird durch einen Impfstoff nicht unbedingt verringert ... Impfungen schützen wahrscheinlich nicht ewig vor Neuinfektionen ... Verschiedene Länder, verschiedene Gesundheitssysteme." 

 

4.10.2020: "Der Bonner Virologe Hendrik Streeck hält es für möglich, dass es nicht so bald einen Impfstoff gegen das Coronavirus Sars-CoV-2 gibt ... 'es kann genauso sein, dass alle Impfstoffe, die in der Phase III sind, nicht funktionieren.' Das lasse sich einfach nicht seriös vorhersagen. Schon in der Vergangenheit hätten sich weit entwickelte Impfstoffe als nicht sicher herausgestellt. Bei HIV etwa hätten sich bei der Impfstoffphase III mehr Menschen infiziert, die den Impfstoff verabreicht bekamen als diejenigen ohne Injektion."

 

30.9.2020: Erst Tübingen, dann Frankfurt: jetzt soll die "Rettung aus Dessau" kommen - obwohl Virologen prognostizieren, dass Covid-19 auch nach Vermarktung eines Impfstoffs nicht vorbei sein wird. Microsoft-Gründer Bill Gates hingegen meint: "Anfang nächsten Jahres soll ein sicherer und wirksamer Impfstoff gegen COVID-19 bereitstehen, vermutlich sogar mehrere. Damit haben wir endlich die Chance, der Bedrohung durch die Pandemie ein Ende zu setzen – und zur Normalität zurückzukehren."  Siehe auch: "Der Chefberater der britischen Regierung in der Corona-Krise, Sir Patrick Vallance, hält Aktien von jenem Unternehmen, das damit beauftragt wurde, an einem Corona-Impfstoff zu forschen. Das betroffene Unternehmen soll auch die EU mit hunderten Millionen Impfstoff-Dosen beliefern." Radio München: "Pharmakologe Professor Stephan Hockertz zeigt eine Reihe unbeantworteter Fragen auf und warnt davor, millionenfach vorsätzlich Körperverletzung zu begehen, wenn diese nicht im Vorfeld beantwortet sind und die Voruntersuchungen zur Impfung zu kurz angesetzt werden."

 

26.9.2020: "Gefährliches Spiel in der Impfstoff-Forschung? - Weltweit wird unter Hochdruck nach einem Corona-Impfstoff geforscht. In London sollen Menschen dafür absichtlich mit dem Virus infiziert werden. In New York wächst das Misstrauen gegen einen 'politisierten' Impfstoff ... 'Human Challenge'-Tests sind unter Wissenschaftlern umstritten. Einige betonen den großen Nutzen, den solche Studien für eine ganze Gesellschaft haben könnten. Andere äußern ethische Bedenken und verweisen auf enorme gesundheitliche Risiken." Video: "Ein Mittel aus Berlin soll schnell immunisieren - Der Impfstoff von Berliner Forschern soll nach Kontakt mit dem Virus schnellen und kurzfristigen Schutz bieten. Das Mittel zeige Wirkung." Siehe auch: "Hochwirksame Antikörper könnten die Grundlage für eine passive Impfung darstellen, die sowohl vorbeugend sowie als Medikament dienen könnte." Impfbereitschaft: "nimmt ab."

 

24.9.2020: "Im Rennen um einen Impfstoff gegen das Coronavirus greifen einige Forscher offenbar zu ungewöhnlichen Mitteln: Sie testen an sich selbst und sogar an Verwandten. Eine Gruppe von Wissenschaftlern warnt nun vor einem solchen Vorgehen." Das widerspricht übrigens auch der Aufarbeitung nach der NS-Zeit - s. dazu den Beitrag "Medizin: Aufarbeitung erwünscht?" Außerdem: "Pharmakonzerne werden bei unerwarteten Nebenwirkungen ihrer Corona-Impfstoffe von der EU in Schutz genommen. Die Mitgliedsstaaten sollen die Hersteller für bestimmte Haftungen entschädigen." Die EU-Steuer winkt ja schon. Erst Tübingen, jetzt: "Corona-Impfstoff soll aus Frankfurt kommen." USA: "Johnson & Johnson will Anfang 2021 Corona-Impfstoff anbieten." Corona: "Das Geschäft mit dem Impfstoff." Wegen Corona: "Vor allem für Privatpatienten könnte Grippe-Impfstoff knapp werden." Ein Impfstoff ist: "keine Erlösung, das Leben mit Corona geht auch dann weiter, so wie die Grippe nicht durch die Impfungen ausgerottet wurde, nur eingedämmt." Rufmord-Kampagne gegen den österreichischen Biologen Clemens Arvay, "der mehrfach verkürzte Zulassungsverfahren bei der Entwicklung der Corona-Impfstoffe kritisierte".

 

19.9.2020: "Sanofi und GSK haben heute einen erweiterten Kaufvertrag mit der Europäischen Kommission über die Lieferung von bis zu 300 Millionen Dosen eines Covid-19-Impfstoffs, nach Zulassung, abgeschlossen und unterzeichnet." Siehe auch: "Das für die Zulassung von Impfstoffen in Deutschland zuständige Paul-Ehrlich-Institut zeigt sich mit Blick auf die Suche nach einem Corona-Impfstoff weiter zuversichtlich. Auch EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides geht von ersten Impfstoff gegen Covid-19 bereits zum Jahresende aus." Hingegen: "Ein russisches Vakzin hingegen erntete internationale Kritik, weil für seine Entwicklung unzureichende Tests vorliegen." Biologe: "Einen Impfstoff herzustellen, dauert normalerweise mehrere Jahre. Manchmal sogar Jahrzehnte. Es handelt sich um komplexe wissenschaftliche Zusammenhänge, die ausreichend erforscht werden müssen, bevor es zu einer marktreifen Lösung kommen kann ... beschleunigte Entwicklung innerhalb der EU birgt Risiken: Hier werden wichtige Schritte der Klinik ausgelassen ... derartige Beschleunigung geht entweder auf Kosten der Sicherheit oder der Wirksamkeit ... Die Impfstoffentwicklung in so einer Geschwindigkeit ist nur möglich, wenn relevante ... Forschungsschritte übersprungen werden."  

 

18.9.2020: Viele Arbeitsplätze und gigantische Produktion - Corona-Impfstoff Made in Germany vor Durchbruch? Geheimplan von deutschem Pharma-Riesen durchgesickert ... plant Biontech mit Blick auf das Coronavirus Spektakuläres: Insgesamt 750 Millionen Dosen Impfstoff, davon schon 250 Millionen im ersten Halbjahr 2021 und noch 100 Millionen Dosen in diesem Jahr. Zu diesem Zweck hat das Biotech-Unternehmen die Produktionsstätte des Marburger Werkes der Firma Novartis gekauft, um seine Kapazitäten nochmal deutlich auszuweiten. Laut Bild sei damit eine Produktion von bis zu 1,3 Milliarden Dosen Corona-Impfstoff jährlich möglich." Was am Aushecken eines "Geheimplans" demokratisch sein soll wird nicht erläutert. Trotzdem: "Um die Entwicklung von Coronavirus-Impfstoffen zu beschleunigen, will der Bund drei deutsche Pharmafirmen mit Millionenbeträgen fördern ... wird das Mainzer Unternehmen BioNTech 375 Millionen Euro Förderung erhalten. Das Tübinger Unternehmen CureVac erhält 252 Millionen Euro für die Forschung an einem Impfstoff ... soll außerdem das in Dessau-Roßlau ansässige Unternehmen IDT Biologika Förderung erhalten ... Bei Bedarf ist eine Erhöhung möglich." WHO warnt: "vor zu hohen Erwartungen an Impfstoffe ... dass der Impfstoff das Ende der Pandemie sein werde. Das sei natürlich nicht der Fall. Bisher sei noch unklar, ob ein Impfstoff allen Bevölkerungsgruppen helfen könne, betonte Kluge. Es gebe Anzeichen dafür, dass ein Impfstoff möglicherweise einigen Gruppen helfen könne, anderen wiederum nicht."

 

9.9.2020: "Der Impfstoff von AstraZeneca befindet sich in der entscheidenden Studienphase mit Zehntausenden Teilnehmern und gilt als große Hoffnung. Aber nun muss der Pharmakonzern seine Tests unterbrechen. Ein Proband ist offenbar ernsthaft erkrankt ... AstraZeneca werde die Untersuchung beschleunigen, damit sich das Zulassungsverfahren für den Impfstoff so wenig wie möglich verzögere ... Die „New York Times“ berichtete unter Berufung auf eine informierte Person, dass es sich bei dem gesundheitlichen Problem um Transverse Myelitis handele – eine Entzündung, die das Rückenmark treffe und von Vireninfektionen ausgelöst werden könne. Der von AstraZeneca hergestellte Wirkstoff AZD1222 beruht auf der abgeschwächten Version eines Erkältungsvirus von Schimpansen und soll das Immunsystem auf Trab bringen, damit es Sars-CoV-2 im Falle einer Infektion unschädlich machen kann ... AstraZeneca und acht weitere Pharma- und Biotech-Unternehmen hatten erst am Dienstag versichert, dass sie bei der Entwicklung eines Corona-Impfstoffs keine Kompromisse bei der Sicherheit machen werden." Zwei Leserkommentare dazu: "Dann klären Sie uns bitte auf, warum ein Impfstoff innerhalb von ca. 12 Monaten einsatzfähig sein soll, während die normale Entwicklungszeit wohl bei 5 - 8 Jahren liegt? Und ein mRNA-Impfstoff ist m. W. noch nie zugelassen worden, obwohl CureVac seit 12 Jahren daran forscht." - "Astra Zeneca ist genau die Firma, bei der die Bundesregierung sich schon Millionen Impfdosen gesichert hat. Es ist genau die Firma, die Erbgut-Schnitzel von Sars CoV-2 in den menschlichen Körper spritzen möchte. Der emeritierte Professor Bhakdi warnt schon seit Wochen vor diesem Menschen-Experiment. Noch nie wurde ein Impfstoff mit Gen-Material verwendet. Warum sich die Bundesregierung genau für diesen Hersteller entschieden hat, ist mehr als rätselhaft." Zur Verifizierung siehe Frankfurter Rundschau: AstraZeneca und der Oxford University ... "Bei dieser Art von Impfstoffen wird das Genmaterial in harmlose Trägerviren eingebaut, die als Impfstoff injiziert werden." 

 

8.9.2020: "BioNTech und Pfizer starten Corona-Impfstoffstudie in Deutschland." Außerdem:  "Pharmaunternehmen will in Illertissen russischen Impfstoff produzieren - Kommt ein Impfstoff gegen das Coronavirus womöglich bald aus Illertissen? Und bekommt Deutschland am Ende nichts davon ab? Der russische Pharmakonzern R-Pharm investiert Millionen" in neue Anlage.

 

3.9.2020: WEF-Umfrage: "Jeder dritte Deutsche momentan gegen eine Covid-19-Impfung." Außerdem: "Washington gegen WHO-Initiative - USA lehnen weltweites Impfstoff-Projekt ab."  "Ärztepräsident fordert Grippeimpfung für alle Pädagogen - Das für Impfstoffe zuständige Paul-Ehrlich-Institut und Gesundheitspolitiker schlossen sich dieser Empfehlung an ... Jede Impfung sei 'ein Trainingsprogramm für das Immunsystem'." (?) Siehe Focus 2015: "Tatsächlich hängt die Wirksamkeit der Impfung von der individuellen Immunantwort ab ... Grundsätzlich bezweifeln die Kritiker die wissenschaftliche Seriosität der gängigen Impfempfehlungen und sehen die Nähe zur Industrie als Widerspruch zu objektiven Aussagen. Sie berufen sich dabei gern auf Studien von Tom Jefferson. Der Wissenschaftler der hoch angesehenen Cochrane Collaboration hat schon 2006 Studien zur Grippeimpfungen ein vernichtendes Zeugnis ausgestellt: Die fast ausschließlich von Pharmaherstellern finanzierten Untersuchungen entsprachen keinem wissenschaftlichen Standard und konnten den Nutzen von Grippeimpfungen nicht belegen."  Kinderärzte: "gegen Grippeimpfung bei den Jüngsten."

 

1.9.2020: "Seqirus beginnt mit der Auslieferung der ersten Grippeimpfstoffe für die kommende Influenzasaison 2020/21. Der Grippeimpfstoffhersteller verzeichnet weltweite eine 'Rekordnach-frage' nach Influenzavakzinen, treibender Grund für die Grippeimpf-Motivation dürfte die Covid-19-Pandemie sein." Außerdem: "Die Europäische Union will die Impfstoff-Allianz unter Führung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit 400 Millionen Euro unterstützen."