Diese Seite dokumentiert, welchen Situationen Jugendliche heutzutage ausgesetzt sind.

Es handelt sich auch hier lediglich um eine Stichprobe im Januar und Februar 2017.

Nicht berücksichtigt sind zahlreiche Schlägereien in Flüchtlingsunterkünften.

Die Recherche zum Thema ist vorerst beendet.


Februar 2017

 

Neunkirchen: Zwei Brüder und eine Freundin begegnen auf dem Weg zur Karnevalsveranstaltung "einer ca. 20-köpfigen Gruppe männlicher Jugendlicher. Aus dieser Personengruppe heraus wurden die 3 ahnungslosen Heranwachsenden wahllos und unvermittelt körperlich attackiert. Die 19-jährige Geschädigte aus Ruppichteroth wurde unvermittelt ins Gesicht geschlagen und stürzte zu Boden. Der 20-jährige Freund der Angegriffenen habe dieser zur Hilfe eilen wollen und sei durch einen der Täter mit einem Teleskopschlagstock und von einem anderen mit einem Gürtel niedergeschlagen worden. Am Boden liegend wurde das Opfer weiter mit Schlägen und Tritten attackiert. Sein 2 Jahre jüngerer Bruder wurde ebenfalls durch mehrere Personen aus der Gruppe heraus zu Boden geschlagen und dort liegend durch Schläge und Tritte nicht unerheblich verletzt." 

Neuhausen: 25-Jähriger wird von einer Gruppe von vier bis fünf Männern mit den Fäusten ins Gesicht geschlagen, bis er eine Nasenbeinfraktur erleidet.

Wiesbaden: 20-Jähriger wird im Linienbus provoziert und am Bussteig von drei jungen Männern zu Boden gestoßen, geschlagen und getreten. Außerdem wird ein 19-Jähriger in einer Grünanlage von fünf Personen angegriffen. Das Opfer muss ins Krankenhaus.

Berlin: Ein 24-jähriger Student wartet mit vier Freunden auf die U-Bahn, als er von zwei aggressiven Jugendlichen belästigt und geschlagen wird. Der Student stürzt ins Gleis, die einfahrende U-Bahn reißt ihm das linke Bein ab. Für das Opfer und seine Familie ist der Vorfall eindeutig die Schuld der Jugendlichen, die bereits wieder auf freiem Fuß sind.

Fürth: Eine zehnköpfige Personengruppe im Alter von 26 bis 35 Jahren steht vor dem Fürther Rathaus. "Zu diesem Zeitpunkt kam eine Gruppe von circa 20 bis 50 zum Teil vermummten Personen aus der Mohrenstraße und schlug wahllos auf die kleinere Gruppe ein. Hierbei sollen die Unbekannten auch mit Stöcken bewaffnet gewesen sein."

Landau: Drei Asylbewerber prügeln auf einen 24-jährigen Landauer ein.

Sonneberg: "Nach Aussagen von Zeugen sollen vier Syrer im Alter zwischen 12 und 14 Jahren am Montag einen 14-jährigen Deutschen geschlagen, geschubst und ihm einen Kopfstoß versetzt haben, der Hofaufsicht hatte. Er soll zuvor versucht haben, einen Streit zu schlichten. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei erlitt der 14-Jährige Schwellungen und Blutergüsse im Gesicht. Außerdem bestehe der Verdacht eines Nasenbeinbruches."

Geislingen: Drei Jugendliche schlagen auf einen Mann ein: erhebliche Gesichtsverletzung. 

Bad Kreuznach: 27-Jähriger wird von drei Männern angesprochen. "Einer der Männer sei plötzlich grundlos ausgerastet und habe ihn mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Als er schließlich zu Boden gegangen sei habe ein weiterer Mann auf ihn eingetreten."

Leutkirch: Wegen eines Nasenrings wird ein 18-Jähriger in einem Lokal von einem Mann gefragt, ob er schwul sei. Als dieser das verneint, wird er ins Gesicht geschlagen und von dem Täter und einem Kumpel herumgeschubst und beleidigt. Als der Geschädigte das Lokal verlässt, laueren ihm die Männer auf, springen ihn von hinten an, bringen ihn zu Boden, beschimpfen ihn und treten solange auf ihn ein, bis Kumpels des 18-Jährigen dazu kommen.

Garmisch: Zwölfjähriger wird in der alten Unterführung am Bahnhof von einer männlichen Person angesprochen und massiv beleidigt. Dann zückte der Unbekannte sogar ein Messer.

Trier: Übergriff am Rosenmontag auf eine junge Frau: Eine verkleidete Frauengruppe, bestehend aus 5-6 Personen, attackieren sie mit Faustschlägen gegen den Kopf. Sie kommt zu Fall und wird auf dem Boden liegend noch mehrmals mit Füßen getreten. "Danach flüchtete die Gruppe in Richtung Stadtzentrum. Die Frauen werden wie folgt beschrieben: Ca. 20-30 Jahre alt, verkleidet mit langen, braunen Indianerkostümen, bemalte Gesichter. Eine der Frauen schob einen Kinderwagen mit einem höchstens drei Jahre alten Kleinkind."

Wattenscheid: 15-Jähriger wird auf offener Straße attackiert. Er wird von hinten grundlos angegriffen und bekommt eine Glasflasche auf den Hinterkopf, die dabei zu Bruch geht. Anschließend flüchten die zwei bis drei Personen wortlos in unbekannte Richtung. 

Freiburg: 21-Jähriger wird von mehreren Personen mit Fäusten ins Gesicht geschlagen und erhält Tritte gegen den ganzen Körper. Er blutet stark aus Nase und Mund, erleidet mehrere Hämatome und wird durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.

Berlin: Zum wiederholten Mal wird junge Frau mit Säure ins Gesicht bespritzt. Nachtrag

Köln: Weiberfastnacht wird eine junge Frau am Bahnsteig brutal zu Boden geschlagen und am Boden liegend getreten. Zeugen erstatten Strafanzeige. "Die Bundespolizei veranlasste daraufhin eine Videoauswertung, worauf der brutale Übergriff zu erkennen ist und sucht nunmehr nach dem Opfer, um weitere Ermittlungen gegen die Täter zu veranlassen." 

Bad Vilbel: Zwei Fußball spielende Jugendliche werden von fünf ihnen unbekannten Männern zu Boden gestoßen und krankenhausreif geschlagen.

Friesenheim: Auf einem Spielplatz werden zwei acht und neun Jahre alte Stiefschwestern von elf ihnen unbekannten Personen (2 Mädchen und 9 Jungen) im Alter von zirka zwölf Jahren zunächst bedrängt und dann auch aus bislang ungeklärten Gründen geschlagen. 

Aplerbeck: 13-Jährige wird auf dem Schulhof von drei Jungen belästigt. Eine 34-Jährige will helfen und spricht die Gruppe an. "Ohne zu zögern schlug einer der Jugendlichen ihr mit voller Wucht ins Gesicht. Die Frau stürzte zu Boden und verletzte sich dabei. Doch der Täter hatte noch nicht genug: Er trat dem Opfer mehrfach in den Bauch..."

Mainz: 16-Jähriger wird am Arm gepackt. "Der Jugendliche konnte sich nicht aus dem Griff befreien und wurde sogleich von einer größeren Gruppe umringt." Der Täter fordert Bargeld. ...Wenig später wird ein telefonierender Jugendlicher von drei Männern angesprochen. "Ein Mann packte unversehens den Arm des Jugendlichen, hielt diesen fest gepackt und entriss ihm schließlich das Telefon. Die beiden anderen Männer positionierten sich dabei so, dass der junge Mann aus Wiesbaden keine Fluchtmöglichkeit hatte."

Mainz: Vier Jugendliche werden nach Verlassen einer Kneipe von mehreren Jugendlichen geschlagen und getreten. Ein Geschädigter hat eine Gesichtsplatzwunde: Klinik.

Krefeld: Zwei Jugendliche werden an der Haltestelle von vier Männern umzingelt, mit einer Glasflasche bedroht und schließlich bestohlen.

Siegburg: Nach dem Discobesuch sitzen zwei Jugendliche auf einer Treppe neben dem Haupteingang, als sie von einer Gruppe junger Männer angesprochen werden. "Offenbar grundlos hätte die Gruppe plötzlich gemeinschaftlich auf sie eingeschlagen. Selbst als sie am Boden gelegen hätten, seien sie von den fünf bis sechs Personen weiter geschlagen und getreten worden." Erst als ein Security-Mann kam, seien die Angreifer geflüchtet.

Hildesheim: "Eine Gruppe bestehend aus 5 bis 7 männlichen Personen, die alle ca. 25 Jahre alt waren und ein orientalisches Aussehen hatten, schlugen nach Angaben der 3 Opfer, die alle in Hildesheim wohnhaft sind, unvermittelt und ohne Grund auf sie ein. Zwei Opfer erlitten leichte Verletzungen am Kopf. Das dritte Opfer wurde zu Boden geschlagen und am Boden liegend von einem Täter mit dem Fuß gegen den Kopf getreten."

Villingen-Schwenningen: Ein 22-Jähriger wird beim Verlassen eines Lokals von mindestens drei männlichen Personen körperlich angegangen und verletzt. Neben einem Faustschlag ins Gesicht wird er auch gewürgt. Seine Begleiterin bekommt ein Glas ans Kinn.

Ludwigslust: 16-Jährige wird "grundlos von drei männlichen Personen angegriffen und geschlagen". Anschließend setzen die Angreifer ihren Weg in Richtung Stadt fort.

Papenburg: 21-Jähriger wird von drei Männern angegriffen. Sie sollen auf ihn eingeschlagen und ihn beraubt haben. "Zwei der Männer hielten den 21-Jährigen fest und der dritte versetzte ihm mehrere Faustschläge ins Gesicht. Weiterhin wurde er getreten." Der erheblich verletzte 21-Jährige sei mehrere Stunden bewusstlos gewesen. 

Eschbronn: Vier junge Leute, darunter eine Frau, werden auf dem Nachhauseweg von der Fasnetveranstaltung "offenbar grundlos von mehreren jungen Männern angegriffen und zum Teil massiv geschlagen und getreten". Lediglich die junge Frau blieb unverletzt. "Einer der Geschädigten stürzte und soll, auf dem Boden liegend, mehrere Fußtritte gegen seinen Kopf erhalten haben. Er erlitt erhebliche Verletzungen und musste ärztlich behandelt werden." 

Schacht-Audorf: Zwei Jugendliche auf dem Heimweg werden an der Bushaltestelle von zwei Männern nach Zigaretten gefragt. "Der 18-jährige hatte gerade eine Zigarettenschachtel aus der Tasche gezogen, als er unvermittelt zwei Faustschläge ins Gesicht bekam und zu Boden ging. Von ihm wurden nun Handy und Portemonnaie gefordert, die er auch herausgab. Einer der Täter zog nun ein Messer, bedrohte damit den 19-jährigen und forderte von ihn auf die Taschen zu leeren. Auch er übergab Handy und Geldbörse."

Paderborn: Im Bereich Bahnhofstraße kommt es zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Personengruppen. Zwei Jugendliche werden durch Messerstiche erheblich verletzt. "Bei dem 18-Jährigen besteht, auch nach einer Notoperation, akute Lebensgefahr." 

Recklinghausen: Zwei Männer werden in einer Teestube mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt. Die beiden Brüder, 23 und 31 Jahre, müssen ins Krankenhaus. Die beiden Angreifer waren in die Teestube gestürmt und sind dann direkt auf die Brüder los.

Lennestadt: Zwei Männer klingeln an der Haustür eines 20-Jährigen. Die Mutter des 20-Jährigen fordert die jungen Männer auf zu gehen. Als ihr Sohn dann doch zur Tür kommt, wird er unvermittelt von den aggressiv auftretenden Männern geschlagen und getreten, auch dann noch, als er zu Boden geht. Die 52-jährige Mutter wird zur Seite geschubst.

Gelsenkirchen: Eine 14-Jährige fährt in einer Straßenbahn, als zwei Männer zusteigen. Das Duo setzt sich zu ihr. Die Männer beleidigen sie aufs Übelste. Dann fordern sie die Jugendliche auf, ihr Mobiltelefon herauszugeben und drohen mit Schlägen. Als sich die 14-Jährige weigert, schlägt ihr einer der Männer mit der Faust ins Gesicht.

Bielefeld: 27-Jähriger wird mit einer abgebrochenen Glasflasche angegriffen und geprügelt. Beamte gehen dazwischen. Der Täter schlägt in Richtung des Beamten. Dieser ringt den Schläger zu Boden und legt ihm mit Unterstützung hinzukommender Polizisten Handfesseln an. Durch gezielte Tritte verletzt der Täter dabei zwei Beamte. Das verletzte Opfer des Schlägers schildert, ihm sei während der Auseinandersetzung das Portemonnaie von zwei unbekannten Männern aus der Hosentasche gestohlen. Der polizeibekannte Täter wurde erst Ende 2016 aus der Haft wegen ähnlicher Delikte entlassen. 

Konstanz: eine 21-Jährige trifft auf einen 18 bis 25 Jahre alten Mann, der am Telefon hantiert. Nachdem sie den Mann gefragt hat, ob mit ihm alles in Ordnung sei, läuft sie weiter. Der Unbekannte folgt ihr, greift sie unvermittelt von hinten an und schlägt ihr mit einem Gegenstand auf den Kopf. Die am Kopf blutende Frau kommt in die Klinik.

Bielefeld: 18-Jähriger sticht plötzlich mit einem Messer auf drei junge Männer ein. Sie kommen mit erheblichen Verletzungen in Krankenhäuser. Bei zwei Personen kann die akute Lebensgefahr durch Notoperationen abgewendet werden. 

Dortmund: Ein 27-jähriger geht in ein Geschäft und wird von einem 14-Jährigen angerempelt. Der 14-Jährige bleibt dann mit einer circa 20-köpfigen Gruppe Jugendlicher vor dem Geschäft und provoziert den 27-Jährigen, indem er mit einer Vodka Flasche immer wieder gegen die Scheibe schlägt. Als der 27-Jährige das Geschäft verlässt, bekommt er einen Schlag in das Gesicht. Die Gruppe flüchtet. Zusammen mit einem Zeugen kann der 14-Jährige festgehalten werden. Begrüßt werden die Polizisten mit "Fot..." direkt gefolgt von "Huren.......", begleitet von aggressiven Körperbewegungen, die eine Fixierung notwendig machen. Weiter geht es mit "Ich fic... euch alle". Damit nicht genug, es sprudelte weiter aus ihm heraus: "Lutsch...", "Hundesö..." und "Mi..geburt"...

Butzbach: Zwei 14- und 15-jährige Schüler werden auf dem Heimweg aus einem Haus heraus beschossen. Beim mutmaßlichen Täter wird ein CO2-Gewehr sichergestellt.

Ulm: Eine Gruppe schlägt und tritt auf einen 24-Jährigen ein. Er erleidet schwere Verletzungen und muss in die Klinik. Dies war auch bei einem 26-Jährigen der Fall, der ebenfalls Opfer gefährlicher Körperverletzung wird. Der Angreifer fügt ihm massive Kopfverletzungen zu. Außerdem schlägt ein 23-Jähriger auf einen 21-Jährigen ein.

Schramberg: 16-Jähriger bekommt in der Fußgängerzone mit einem Bierkrug ins Gesicht geschlagen. "Der unbekannte Täter zeigte sich weiterhin äußerst aggressiv und warf den Krug dem davon rennenden Jugendlichen noch an den Hinterkopf. Sowohl durch den Schlag als auch durch den gezielten Wurf erlitt das Opfer Platzwunden, die im Krankenhaus behandelt werden mussten. Wenige Minuten zuvor hatte der Täter den Geschädigten und mehrere seine Freunde im Bereich der Marktstraße beleidigt und beschimpft." 

Lüneburg: Ein 19-Jähriger wird von einer unbekannten Person zunächst provoziert und belästigt, dann körperlich angegriffen. Der Täter versucht dem jungen Mann ins Gesicht zu schlagen und zu treten, dann schlägt er ihm mit einer Flasche auf den Kopf.

Oldenburg: Eine 16-jährige Schülerin ist mit ihrer 10-jährigen Schwester auf dem Heimweg, als sie von drei Jugendlichen verfolgt und zunächst mehrfach beleidigt und provoziert werden. Anschließend wird die 16-Jährige geschubst und an den Haaren gezogen. Die beiden Mädchen versuchen zu flüchten, werden jedoch weiter von der Gruppe verfolgt. An der Bushaltestelle werden die beiden Mädchen weiter bedrängt, geschubst und geschlagen, woraufhin sie weinend erfolglos um Hilfe rufen, bis sie zur Polizei flüchten können.

Friedrichshafen: "20-jähriger Mann war mit seiner Begleiterin kurz vor der Fußgängerbrücke...auf eine Gruppe von mehreren jungen Männern gestoßen, die er wegen einer blutenden Schnittverletzung nach dem Weg zum Krankenhaus fragte. Zumindest zwei der Unbekannten reagierten sofort aggressiv und schlugen auf den jungen Mann ein." 

Baienfurt: Unbekannter schlägt mehrfach mit einer Flasche auf den Kopf eines 20-J. ein.

Neuhausen: Ein Bruderpaar, 20 und 23 Jahre, wird "von bis zu acht jungen Männern ange-griffen. Der 23-Jährige trug durch Schläge und Tritte schwere Kopf- und Gesichtsverletz-ungen mit einem Kieferbruch davon. Sein Bruder, der helfen wollte und sich dazwischen stellte, erlitt gleichfalls Verletzungen im Gesichtsbereich und verlor einen Zahn."

Wolfenbüttel: "Ein 29-jähriger Wolfenbütteler war auf dem Rückweg von einem Spaziergang mit seinem Hund, als ihm in der Straße Alter Holzweg zwei etwa 25-jährige Männer entgegenkamen. Auf einer Höhe angelangt, schlugen ihm die beiden unbekannten Männer unvermittelt mit der Faust ins Gesicht und gegen den Oberkörper."

Friedrichshafen: Vier laut Aussage türkisch stämmige Männer schlagen auf eine 22-jährige Frau und deren 24-jährigen Begleiter ein, nachdem diese nur nach einer Zugverbindung gefragt haben. Die Männer werden "sofort handgreiflich". Sie stoßen beide zu Boden und versetzen ihnen Schläge ins Gesicht und dem 24-Jährigen einen Kniestoß gegen den Kopf.

Lützelbach: 20-Jähriger wird von mindestens drei Tätern angrempelt und geschlagen. Der Haupttäter soll deutsch mit türkischem Akzent gesprochen haben. 

Recklinghausen: Zwei Jugendliche (14 Jahre) werden mit einem Messer bedroht. Sie laufen auf dem Gehweg, als ihnen drei Jugendliche entgegenkommen. Einer davon zieht ein Messer und verlangt Geld. Täterbeschreibung: etwa 13 - 14 Jahre alt...

Arnsberg: 17-Jähriger wird von zwei Männern angerempelt, gegen das Brückengeländer geschubst und zur Herausgabe seines Geldbeutels gezwungen.

Reutlingen: Zwei Jugendliche provozieren mehrere junge Männer und traktieren sie grundlos mit Faustschlägen. Einen 18-Jährigen bringen sie zu Fall. Einer der Verdächtigen tritt dem am Boden liegenden Opfer mehrmals mit dem Fuß ins Gesicht. Vier Verletzte müssen in einer Klinik behandelt werden. "Zwei 18-Jährige, die schwere Gesichtsverletzungen davongetragen hatten, mussten stationär aufgenommen werden." Anhand der Auswertung von Videoaufzeichnungen können die Täter identifiziert werden. Einer der Beschuldigten hat bereits im November auf mehrere Pkw eingetreten. "Als sie von einem Zeugen zur Rede gestellt wurden, versetzten sie dem 57-jährigen Mann mehrere Faustschläge, in deren Folge der Mann zu Boden ging. Darauf trat der 17-Jährige mehrfach gegen Kopf und Körper des Opfers." Der 57-Jährige kam schwer verletzt in die Klinik. Auch ein 50-Jähriger, der helfen wollte, wurde geschlagen und ins Gesicht getreten.

Limburg: Ein 21-Jähriger wird auf einem Fußweg in Limburg von zwei jungen Männern geschlagen und erleidet Gesichtsverletzungen. 

Friedrichshafen: Eine 17-Jährige ist mit ihrem Hund auf dem Fußweg in Richtung Spielplatz unterwegs, als sie einen ungepflegten Pkw bemerkt, dessen Lenker ohne eingeschaltete Beleuchtung fährt. Wenig später steigen der Fahrer und dessen Beifahrer vor dem Spielplatz aus und fragen die 17-Jährige, ob sie Geld dabei habe. Als sie dies verneint, wird sie unvermittelt zu Boden gestoßen und von den Tätern mit den Füßen getreten.

Ludwigshafen: Etwa 10 Jugendliche wollen eine 13-Jährige angreifen. Daraufhin geht eine 14-Jährige dazwischen: sie wird geschlagen, getreten, an den Haaren gezogen und bespuckt.

Stuttgart: 27-Jähriger wird " offenbar grundlos niedergeschlagen und schwer verletzt". 

Aachen: 23-Jähriger wird beim Verlassen eines Festzeltes "unvermittelt aus einer etwa 10-köpfigen Gruppe heraus mit Schlägen attackiert". Im Rahmen der Fahndung werden "die eingesetzten Beamten wüst beschimpft und beleidigt. Auch mit körperlicher Gewalt wurde gedroht." Nach Festnahme zweier Verdächtiger versuchen mehrere Personen, diese wieder zu befreien. "Erst nach Eintreffen der angeforderten Unterstützung gelang es die Lage endgültig unter Kontrolle zu bringen und fünf weitere Personen zu kontrollieren."

Krefeld: Ein 23-jähriger fährt mit seinem Auto, als er an einer Fußgängerfurt halten muss, weil zwei Männer die Straße überqueren. Die beiden beleidigen den Autofahrer und schlagen gegen dessen Wagen. Als der 23-Jährige die aggressiven Männer zur Rede stellen wollte und aussteigt, nimmt ihn einer in den Schwitzkasten. Der Andere schlägt auf ihn ein.

Heidelberg: Drei Männer schlagen einem 33-Jährigen mehrfach mit den Fäusten gegen den Kopf, bis dieser zu Boden geht. Als der 29-jährige Begleiter zu Hilfe kommt, wird er ebenso traktiert. Die Männer treten noch gegen den auf dem Boden liegenden 33-jährigen Mann.

Mannheim: Ein 29-Jähriger läuft durch die Fußgängerunterführung. Als ihn ein entgegen-kommender Mann anrempelt, fragt er diesen, was das denn solle. Daraufhin schlägt ihm der Unbekannte mehrfach ins Gesicht und lässt erst ab, als weitere Passanten kommen.

Bochum: Zwei junge Brüder werden in der S-Bahn unvermittelt durch drei Männer angegriffen. Der 18-jährige geht zu Boden und bekommt Tritte gegen den Kopf.

Kirchheim: Drei Jugendliche werden vor der Disco von zwei Männern "scheinbar grundlos angegriffen". Hierbei versetzen die Täter den Geschädigten unter anderem Faustschläge ins Gesicht. Ein Geschädigter wird, obwohl er schon am Boden liegt, mit dem Fuß gegen den Kopf getreten. "Bei dem 18-Jährigen erwiesen sich die Verletzungen am Kopf so schwer, dass er in eine Spezialklinik verlegt und dort stationär aufgenommen werden musste."

Sankt Augustin: Fünf Männer und eine Frau schlagen und treten auf einen 19-Jährigen ein, als dieser aus der S-Bahn ausgestiegen war. "Durch einen Schlag auf den Hinterkopf ging er zu Boden." Eine 20-jährige Zeugin alarmiert die Polizei, so dass die Täter flüchten.

Oberhausen: 27-Jähriger wird von vier Männern mit Pfefferspray überfallen und beraubt.

Nordhorn: Nach einer Schlägerei mit Holzknüppeln und mehreren Beteiligten überfährt ein 20-Jähriger einen 24-Jährigen mit dem Auto. Das Opfer kommt schwer verletzt in die Klinik. Die Polizei nimmt vier Beteiligte mit zur Wache, ein abgebrochener Spatenstiel wird sichergestellt. "Was die Männer in Nordhorn wollten, sei unklar."

Grasdorf: Ein elfjähriger Junge fährt mit seinem Fahrrad auf einem Feldweg, als ihm zwei Jugendliche entgegenkommen und an den Armen festhalten. Die Täter fordern Geld von dem Elfjährigen. Da er keins dabei hat, schlagen sie auf seinen Fahrradhelm ein. 

Bocholt: Ein 22-jähriger Autofahrer steht vor der roten Ampel, auf dem Beifahrersitz ein 20-jähriger Bekannter. "Plötzlich stürmte ein schwarz gekleideter Mann mit hoch erhobener Holzfälleraxt auf den Pkw zu. Der 22-Jährige legte den Rückwärtsgang ein und fuhr davon."

Köln: Drei Schülerinnen halten sich am Hauptbahnhof auf. Nach einem Wortgefecht und Beleidigungen zwischen zwei Gruppen kommt es zum Übergriff auf die Schülerinnen. Einem Mädchen wird versucht, das Handy aus der Hand zu schlagen. Im Anschluss wird sie auf die Straße geschubst. Die Gruppe von acht Jugendlichen schlagen und treten auf das am Boden liegende Mädchen ein. Ihre Schwester versucht die Gruppe davon abzuhalten, wird dabei durch die Unbekannten ebenfalls geschlagen, getreten und bespuckt. 


Januar 2017

 

Berlin: Zwei Männer treten und schlagen auf einer Rolltreppe in einem Berliner Bahnhof auf drei junge Männer ein. "Einer der Angreifer stützte seine Arme auf das Geländer der Rolltreppe und trat mit beiden Beinen gegen einen 20-Jährigen. Dieser stürzte dadurch die Rolltreppe hinunter. Einer seiner Begleiter wurde gegen Oberkörper und Gesicht getreten."

Gießen: 27-Jähriger will in einem Streit vor einem Dönerladen schlichten und bekommt unvermittelt einen Stein auf den Hinterkopf. Außerdem: 21-Jähriger wird aus einer Gruppe von sechs Personen heraus attackiert und ins Gesicht geschlagen. 

Krefeld: "Ein Krefelder feierte seinen 16. Geburtstag, als drei ihm bekannte Jugendliche an der Tür klopften, um an der Party teilzunehmen. Da sie nicht eingeladen waren, verwehrte man ihnen den Eintritt. Gegen 00:30 Uhr erschienen 15 Personen am Wohnhaus, darunter zwei der zuvor Abgewiesenen. Sie attackierten die Gastgeberfamilie und deren Gäste unter anderem mit Baseballschlägern und Metallstangen und beschädigten die Einrichtung des Hauses massiv." 14 der beteiligten Tatverdächtigen sind bekannt und zwischen 16 und 20 Jahre alt. Zwei 16-Jährige und die Mutter müssen in ein Krankenhaus gebracht werden. 

Eberbach: Auf dem Heimweg werden zwei Jugendliche von einem Trio verfolgt, mehrfach beleidigt und schließlich auf den Kopf bzw. in das Gesicht geschlagen.

Rostock: Ein Unbekannter schubst zunächst einen 15-Jährigen, um eine Prügelei zu provozieren. Das Opfer flüchtete. "Ihm folgte plötzlich eine Gruppe von etwa fünfzehn Jugendlichen mit augenscheinlichem Migrationshintergrund. Ein ebenfalls unbekannter Täter schlug hierbei mit einem Gürtel in Richtung des geschädigten Jugendlichen." Weitere Folge: "Während mehrere deutsche und ein iranischer Jugendlicher dem ersten Geschädigten zu Hilfe eilten, griffen weitere Jugendliche mit offenkundigem Migrationshintergrund die Helfer mit Schlägen und Tritten an. Ein Jugendlicher erlitt hierbei Nasenbluten und Schürfwunden am Bauch. Ein unbekannter Täter zog während der Schlägerei ein Messer und verletzte einen iranischen Jugendlichen an der linken Wange."

Wilhelmshaven: 26-Jähriger liegt auf dem Boden und wird von mindestens sechs Personen zusammengeschlagen. 

Arnsberg: "Der 15-jährige Geschädigte wurde von einer größeren Personengruppe in einem Lokal körperlich angegangen und auf die Straße geschubst. Dort wurde er von der Gruppe umzingelt und bedrängt. Im weiteren Verlauf erlitt der Geschädigte Tritte und Schläge. Im Anschluss entfernten sich die Beschuldigten (im Alter zw. 13 und 17 Jahren)." 

Neuenstadt: Ein Zehnjähriger wird von einem Jugendlichen im Vorbeilaufen gegen das Knie getreten. Den Schilderungen des Jungen zu Folge sollen ihm zwei Jugendliche entgegengekommen sein. "Einer der beiden habe dann grundlos zugetreten."

Essen: "Gegen 16:30 Uhr kamen dem Jugendlichen gestern (22. Januar) die drei Unbekannten auf dem Herderweg entgegen. Als diese ihn passiert hatten, wurde er von hinten zu Boden gerissen. Auf dem Pflaster liegend erhielt er einen Tritt in den Rücken."

Siegen: 27-Jähriger wird von drei Messerstechern lebensgefährlich verletzt.

München: Drei junge Männer werden an der Isar ausgeraubt. Sie seien von einer Gruppe von etwa 20 Jugendlichen attackiert worden, als sie gerade einen Spaziergang machten. "Die Angreifer hätten ein Messer und eine Kette eingesetzt und die Handys sowie das Bargeld der jungen Männer entwendet. Zwei der Opfer seien durch den Angriff zu Boden gegangen."

Aachen: Ein junger Mann geht auf der die Buchkremerstraße. "Als er vier männliche Jugendliche anschaute, wurde er aus der Gruppe heraus attackiert. Einer der Jugendlichen schlug dem jungen Mann derart heftig mit einem Schlagring ins Gesicht, dass dieser unter anderem Verletzungen an den Zähnen erlitt."

Aachen: "Zwei Tage nach der brutalen Messerattacke auf eine 18-jährige Frau...hat die Polizei den Namen des mutmaßlichen Täters bekanntgegeben..."

Ludwigsburg: Einem 26-jährigen Fahrer eines BMW kommen drei jüngere Männer zu Fuß entgegen, "wobei sich eine der Personen dem BMW in den Weg stellte und diesen an der Weiterfahrt hinderte. Der Unbekannte schlug mit Händen und Füßen gegen den Pkw. Daraufhin hupte der Fahrer. Der Täter öffnete daraufhin dessen Fahrertüre und schlug mehrmals mit der Faust gegen den Kopf des 26-Jährigen. Der Fahrer konnte aussteigen und flüchten. Der Unbekannte, der sich zwischenzeitlich unbefugt in den BMW gesetzt hatte, suchte dort nach dem Zündschlüssel. Diesen hatte der Fahrer jedoch zuvor abgezogen. Der Unbekannte forderte den 26-Jährigen auf, zurückzukommen. Der Fahrer kam der Aufforderung nicht nach, so dass der Unbekannte ein im BMW liegendes Mobiltelefon nahm und dieses in die Luft warf. Beim Aufprall auf die Fahrbahn wurde dieses beschädigt. Die Personengruppe entfernte sich im Anschluss und ging flüchtig."

Bielefeld: Einem 16-Jährigen auf dem Heimweg stellen sich vier Unbekannte in den Weg. Der Jugendliche rennt schnell weg, die Vier verfolgen ihn, holen ihn nach einigen Metern ein, halten ihn fest und einer der Unbekannten schlägt ihm mit der Faust ins Gesicht. 

Ludwigshafen: Ein 16-Jähriger auf dem Heimweg bemerkt plötzlich fünf Jugendliche. Einer fordert ihn auf stehen zu bleiben, was er nicht tut. Die Jugendlichen laufen ihm nach und holen ihn ein. Einer fordert ihn dann auf seine Taschen zu öffnen, während ein anderer ihm eine Pistole vors Gesicht hält. "Glücklicherweise kam eine Passantin hinzu."

Wangen: Unbekannte fragen einen 17-Jährigen nach Zigaretten. Als der 17-Jährige äußert nicht zu rauchen, stoßen ihn die Angreifer zu Boden und treten auf ihn ein. "Durch den Angriff hatte er mehrere Prellungen im Kopfbereich erlitten."

Gießen: Ein 17-Jähriger wird durch mehrere Personen offenbar attackiert und verletzt. "Die Täter sollen aus einer Gruppe von etwa 30 Personen heraus agiert haben."

Hamm: "Die Täter kamen gegen 7.20 Uhr grundlos auf den jungen Hammer (18 Jahre) zu und warfen ihn zu Boden. Anschließend schlugen und traten sie auf ihr Opfer ein. Nach der Tat flüchteten die Schläger mit einem schwarzen Mercedes."

Braunschweig: Ein 25-Jähriger wird hinter dem Hauptbahnhof von zwei Männern überfallen, zu Boden geschlagen und beraubt. Eine "ältere Frau wollte dem am Boden liegenden Mann zu Hilfe eilen, wurde aber von den Schlägern daran gehindert".

Königseggwald: Die Polizei ermittelt gegen einen 25-Jährigen, der einen 23-Jährigen in einer Bar angegriffen und bereits zuvor einem 19-Jährigen einen Kopfstoß versetzt hat. "Anschließend trat der Angreifer, der in Begleitung zweier Männer war, auf den am Boden sitzenden 23-Jährigen mit dem Fuß ein und verletzte diesen am Oberkörper und am Kopf." Der 23-Jährige, der auch gewürgt wurde, kommt zur Behandlung in ein Krankenhaus.

Darmstadt: 23-Jähriger wird vor einem Fastfood-Restaurant aus einer Dreiergruppe heraus mit der Faust ins Gesicht geschlagen.

Dortmund: "Den ersten Zeugenaussagen zur Folge, griff der Täter an dem Treppenaufgang zur Haltestelle erst einen 18-Jährigen aus Lünen an. Der Unbekannte kam wie ein 'Kung-Fu-Kämpfer' auf den Lüner zu und 'murmelte' vor sich hin. Plötzlich trat er dem 18-Jährigen so heftig gegen den Brustkorb, dass er ins Straucheln geriet. Der Lüner konnte sich im letzten Moment noch fangen, ansonsten wäre er rücklings die Treppe hinunter gestürzt. Kurz nach dem Angriff auf den 18-Jährigen griff der Täter eine 48-jährige Dortmunderin an. Die Passantin befand sich gerade auf einem der oberen Treppenabsätze der Haltestelle. Der Täter versuchte unvermittelt gegen den Kopf der Frau zu treten, verfehlte sie nur knapp."

Hamburg: "Der 20-jährige Geschädigte wurde nach derzeitigem Sachstand in der Werner-Otto-Straße von einem unbekannten Täter unvermittelt von hinten angegriffen und mit einem Messer verletzt." Die Mordkommission ermittelt.

Schifferstadt: "Auf dem Weg vom Schulzentrum zum Südbahnhof sei er (ein 14-Jähriger) von zwei Jugendlichen unvermittelt angegangen worden, einer der Beiden habe ihm mehrmals mit einem Teleskopschlagstock ins Gesicht geschlagen und verletzt - er erlitt eine Platzwunde und Prellungen. Der Junge wurde anschließend im Krankenhaus behandelt." 

Ulm: Zei 18 und 23 Jahre alten Brüder werden von vier Personen angegriffen, geschlagen und getreten. Die Brüder müssen ärztlich versorgt werden und kommen in ein Krankenhaus. "Bei Einem besteht der Verdacht auf eine Nasenbeinfraktur."

Brake: Zwei 16-Jährige werden in der Innenstadt unvermittelt von drei Männern von hinten angegriffen. "Einer der Jugendlichen erhielt mehrere Faustschläge ins Gesicht. Als er mit seinem Fahrrad flüchten wollte, trat man ihm in das Hinterrad, so dass er zu Boden fiel. Anschließend bekam er noch einen Tritt gegen den Oberschenkel. Der andere Jugendliche erhielt mindestens einen Schlag ins Gesicht. Beide Jugendlichen wurden mit einem Rettungswagen zur ambulanten Versorgung in das St.Bernhard Hospital gebracht."

Berlin: Nach Zeugenaussagen warten gegen Mitternacht zwei 26 und 27 Jahre alte Männer gemeinsam mit einer 22-jährigen Freundin auf dem Bahnsteig der U8. "Plötzlich kam ein Jugendlicher aus einer Gruppe von fünf bis zehn Personen auf den 26-Jährigen zu, zog ihm seine Mütze vom Kopf und warf sie ins Gleisbett. Als der Attackierte den Angreifer frage, was das soll, schlug der ihm ins Gesicht, gleichzeitig kam ein zweiter Jugendlicher aus der Gruppe dazu und stieß ihn unvermittelt in das Gleisbett. Danach griffen weitere Jugendliche aus der Gruppe in das Geschehen ein, jetzt wurde auch der 27-Jährige von drei bis vier Männern angegriffen, geschlagen und getreten." 

Schwenningen: "Eine Gruppe aus fünf bis sechs Jugendlichen zerrte offenbar grundlos einen 16-jährigen Jungen aus einer Buchhandlung" vor den Eingang eines Spielcasinos und schlagen dort auf diesen ein. "Dabei trug der 16-Jährige Gesichtsverletzungen von sich, die einer der Unbekannten ihm mit einem scharfen Gegenstand zugefügt haben muss." 

Heutingsheim: 17-Jähriger wird verletzt: "In der Ruitstraße gesellte sich zunächst eine Gruppe von vier bis fünf männliche Person zu ihm, diese schlugen ihn dann in der Straße Am Pflaster nieder und traten weiter auf ihn ein." Dann entwenden sie Bargeld und Handy.

Dortmund: Zwei 14-jährige Schüler werden auf einem Fußgängerweg von zwei Unbekannten angesprochen und nach Geld gefragt. "Als die Geschädigten dies verneinten, fragte einer der Täter, ob er seine Schusswaffe rausholen solle. Er zeigte den beiden Schülern eine ebensolche, die in seinem Hosenbund steckte. Dann zückte dieser Täter seine Waffe und zielte auf das Knie eines der 14-Jährigen. Danach schlug er in das Gesicht des Schülers. Der andere Täter begann daraufhin auf dessen Begleiter einzuschlagen."

Güstrow: Eine fünfköpfige Gruppe Jugendlicher greift am Bahnhof mehrere Personen an. 

Bergkamen: "Am Neujahrmorgen ging eine 24 jährige Bergkamenerin alleine an der Bambergstraße entlang. Dort kam ihr gegen 8.45 Uhr ein dunkelhäutiger Mann entgegen, der ihr wortlos ins Gesicht geschlagen habe." Die Jugendliche stürzt und verletzt sich.

Konstanz: 21-Jähriger wird im Bahnhof von vier Unbekannten zunächst verbal, dann auch körperlich angegangen und getreten. 

Hannover: Die Polizei wird über die Einlieferung eines Patienten informiert. Der Verletzte wurde in der Nacht zu Neujahr bewusstlos von einem Passanten in der U-Bahn-Station, im Bereich Treppenabgang, gefunden. Anschließend wurde der ca. 30 Jahre alte Mann mit schweren Kopfverletzungen in eine Klinik verbracht und schwebt in Lebensgefahr.

Hannover: Zwei 20-Jährige werden von einer vier- bis sechsköpfigen Gruppe angegriffen und zusammengeschlagen. Eines der Opfer liegt mit lebensbedrohlichen Verletzungen in einer Klinik. "Selbst als der jetzt Schwerverletzte bereits am Boden gelegen hatte, hätten die Männer weiter auf ihn eingeschlagen und auch gegen seinen Kopf getreten."