Elpis hängt in der Luft. Schlimm ist das nicht, denn sie hängt dort an einer Luftwurzel. Alles lesen...

 

 Jeder ist einzigartig

Die Seite zur Verteidigung der Menschenrechtsidee 

*für individuelle Besonderheit unter der Prämisse einer Verantwortungskultur*  


Der nächste Beitrag erscheint erst wieder am 1.1.2020. Aktualisierende Nachträge werden weiter eingepflegt.


29.7.2019

Wünsche schon mal guten Rutsch.

 

So, ich habe jetzt die ganze Woche eingehend reflektiert und bin zu der Entscheidung gelangt, die Berichterstattung auf meiner Homepage vorerst bis Ende des Jahres einzustellen. 

Alles lesen...



20.7.2019

Kulturdimensionen als Orientierung

 

In den Niederlanden hat seit Ende der 1960er Jahre der Professor für Organisationsanthropologie Geert Hofstede (geb. 1928) Zusammenhänge zwischen nationalen Kulturen analysiert und eine Art Vergleichsinstrument dazu entwickelt.

Alles lesen...


19.7.2019

Aggressive Buchungsportale

 

Die politische Elite kommt ja ständig mit der Warnung vor der Marktmacht von Google um die Ecke. Die Serviceleistungen des Unternehmens wissen vor allem auch seriöse, ins Netz geflüchtete Journalisten als alternative Nachrichtenquelle zu schätzen. Ganz devot hingegen gibt man sich gegenüber dominierenden Buchungsportalen. 

Alles lesen...


18.7.2019

Internet: Überarbeitung der Haftungsregeln

 

Das deutsche Bundesjustizministerium beginnt mit der Umsetzung der EU-Urheberrichtlinie...

Alles lesen... 


17.7.2019

USA: Neue Menschenrechtskommission

 

Bei der Bundeszentrale für politische Bildung beklagte ein Beitrag zu „Idee und Anspruch der Menschenrechte im Völkerrecht“ die Aushöhlung der ursprünglichen Menschenrechtsidee: 

Alles lesen...


15.7.2019

Leben als Opportunitätserwägung?

 

Sollte die spätere Geschichtsschreibung den roten Faden suchen, dann kommt vielleicht nochmal  die ARD-Verfilmung des Theaterstücks „Terror – Ihr Urteil“ aufs Tapet. 

Alles lesen...


12.7.2019

Ist das noch Journalismus oder schon Ver......?

 

Nachtrag vom 14.8.: Das OLG Saarbrücken erinnert an anderer Stelle daran: "Es gehöre nämlich zu den Aufgaben der Presse Verfehlungen auch konkreter Personen aufzuzeigen." Die Urteilsbegründung ist ansonsten alarmierend. Die Justiz ging hier dazu über, gemäß "Der Zweck heiligt die Mittel" zu urteilen - der Schutz des Persönlichkeitsrechts muss zugunsten der üblichen politmedialen Propaganda zurücktreten. Das OLG: "Die personalisierte Darstellung sei zulässiges Mittel, um die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf den Missstand von Hassbot-schaften im Internet zu lenken." (!) Dass sich die Leute damit überhaupt befassen wollen, ist eine willkürlich gesetzte Unterstellung. Man könnte vielmehr annehmen, sie wollen Hassbotschaften schlicht keinen Raum geben. Das Interesse wäre demnach nicht öffentlich, sondern rein politisch.


11.7.2019

Infos aus italienischen Medien mit Nachtrag

 

Was schreibt eigentlich die italienische Presse zur Causa Sea-Watch? 

Alles lesen...


10.7.2019

Susannas Mörder legt Revision ein: Dokumentation


10.7.2019

Sicherheitspolitische Ignoranz

 

Die Dimension der Unverantwortlichkeit ist kaum in richtige Worte zu fassen: Während sich niemand für die Identität der durch „Seenotretter“ angeschifften Migranten zu interessieren scheint, können sich Hardcore-Kriminelle in aller Ruhe bandenmäßig vernetzen. 

Alles lesen...


9.7.2019

„Syrisch-deutsche Tandems-gegen-Rechts“

 

Wie man aber auch jede gute Projektidee zugunsten des Anti-Rechts-Fanatismus zerstört, führt gerade die deutsch-syrische Solidaritätsinitiative „Adopt a Revolution“ vor. 

Alles lesen...


4.7.2019

„Konsequenzen“ nach „Hart aber fair“? 

 

Es hat sich hierzulande die Gewohnheit etabliert, Widersprüche immer nur bei jenen anzuprangern, die auf der vermeintlich bösen Seite stehen. 

Alles lesen...


29.6.2019

Mentale Emanzipation

 

„Es gibt so große leere Worte, dass man darin ganze Völker gefangen halten kann.“ Zu dem Zitat des Lyrikers Stanislaw Jerzy Lec im damals stalinistisch geprägten Polen schreibt Tangsworld: 

Alles lesen...


21.6.2019

EKD: Aktivismus in Dortmund

 

Beim hippigen Polit-Event unter dem irreführenden Label „Deutscher Evangelischer Kirchentag“ stehen bekanntlich schon längst nicht mehr überlieferte christliche Glaubensinhalte und existenzielle Sinnfragen im Vordergrund. 

Alles lesen...


19.6.2019

Neubesetzung im Bundesjustizministerium mit Nachtrag

 

Die Nachfolge von Katarina Barley (SPD) im Bundesjustizministerium ist zum 1. Juli gesetzt. 

Alles lesen...


19.6.2019

Test des Tages

 

Das christliche Medienmagazin idea bringt eine Pro-Kontra-Gegenüberstellung zum Thema: „Paktiert die evangelische Kirche mit dem links-grünen Zeitgeist?“ Testfrage: Wer von den beiden – der Schriftsteller Klaus-Rüdiger Mai und der Kulturbeauftragte des Rates der EKD – argumentiert hier inhaltlich-konstruktiv und wer populistisch-destruktiv?


18.6.2019

Deutschland: ein sonniger Blumengarten

 

Aha, es stehen also bald „Umwälzungen“ an. Das erfahren Leser einer „Vermächtnis-Studie“.

Alles lesen... 


15.6.2019

Kreative Mobilität

 

Heute tritt die E-Scooter-Verordnung in Kraft. Eine Erläuterung dazu bietet Computerbild, Fragen beantwortet das Bundesverkehrsministerium. Die Nachfrage nach alternativer Mobilität ist besonders in den letzten Monaten rasant gestiegen. Die Vorteile der kreativen, teils herzallerliebsten Elektrokleinstmobile wussten bislang vor allem behinderte und ältere Menschen zu schätzen. Der Markt öffnet sich nun auch für alle, die aus verschiedenen Gründen kein Auto fahren dürfen oder wollen. Nicht zuletzt laut Bosch wird die Mobilität der Zukunft von Elektro-Kleinfahrzeugen geprägt. Die diversen Flitzer wie elektrische Einräder oder Elektro-Rollschuhe beeindrucken und verängstigen gleichermaßen. Die Sorge um Chaos auf Straßen und Wegen liegt nahe, da Verkehrsbauten bisher weit überwiegend nur Autofahrer berücksichtigten. Die Zahl der Zusammenschlüsse wie „Changing Cities“ wird sicherlich steigen. Es steht eine aufregende Auseinandersetzung um die Beanspruchung des öffentlichen Raumes bevor.

 

Nachtrag vom 3.8.: Wegen Undiszipliniertheit etlicher E-Tretroller-Fahrer, die unter anderen Blinde und Senioren gefährden, fordern Behindertenvereine verpflichtende Kurse für die Fahrer. "Im Prinzip muss auch der öffentliche Raum komplett neu eingeteilt werden. Wir haben jetzt eine neue Gruppe von Menschen, die im Verkehr unterwegs ist." Da müsse man klären, wie man diese Gruppe einbinden könne. Auch die Altersgrenze sei mit 14 Jahren zu niedrig angesetzt. Kontrolle und Strafmaß für Missachtung der Regelungen müsse deutlich höher sein. Ein Leserkommentar dazu: "Die Roller sind toll, das Problem sind manche Menschen darauf..." Siehe auch: Städtetag


14.6.2019

Ausstellung zur Vollverschleierung

 

Über den „Feldzug gegen Terre des Femmes“ nach deren Kritik an der „Kopftuch-Konferenz“ an der Goethe-Uni findet sich auf dieser Seite eine Dokumentation. Unter dem Motto „Munaqabba – über Frauen mit Vollverschleierung in Deutschland“ startet nun eine Ausstellung in Köln. 

Alles lesen...


11.6.2019

„I love Raute“

 

„Politik lebt von Inszenierung“, schreibt das Goethe Institut

Alles lesen...


6.6.2019

Unterrichtung zur Vielehe 

 

Ausländer, die mit mehr als einer Person verheiratet sind, sollen nach dem Willen des Bundesrates vom Erwerb der deutschen Staatsbürgerschaft ausgeschlossen werden. 

Alles lesen...


4.6.2019

Polen klagt gegen Urheberrechtsreform

 

Die hoch umstrittene Urheberrechtsreform wurde am 15. April in letzter Instanz beschlossen. Polen hat nun vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) eine Klage dagegen eingereicht. 

Alles lesen...


31.5.2019

Gespenstische Verehrung 

 

Einfach nur unfassbar, wie die Bundeskanzlerin ein ums andere Mal diplomatische Beziehungen zu ehemals verbündeten Staaten grinsend beschädigt wie aktuell wieder zu den USA und die Merkel-Rockzipfel-Presse von Spiegel bis Süddeutsche das fasziniert feiert.

Alles lesen...


27.5.2019

ÖVP und Lega mit Rekordgewinnen 

 

Nach dem historischen Sieg der österreichischen ÖVP bei der Europawahl sind die Neider von Sebastian Kurz in FPÖ, SPÖ und deutschen Medien schwer enttäuscht und in einem Dilemma.

Alles lesen...


3.5.2019

Klage gegen Pressebericht

 

Jetzt kann man schon wegen einer ganz normalen Presseberichterstattung Probleme bekommen.

Alles lesen... 


26.4.2019

Ungeklärte Legitimitäten

 

Legitimitäten tauchen immer öfter plötzlich wie aus dem Nichts auf, ohne jemals diskursiv fest-gestellt worden zu sein. Die „Stiftung Neue Verantwortung“ sucht gerade eine „Studentische Hilfskraft im Themenfeld Algorithmen und Künstliche Intelligenz“. In der Ausschreibung heißt es zu den algorithmischen Entscheidungssystemen, welche die Gesellschaft vor rechtliche und ethische Fragen stellt: „Umso wichtiger ist es, … Kontrolle von algorithmischen Entscheidungs-systemen sicherzustellen.“ Ob nun diese Stiftung oder der Staat die Kontrolle von Algorithmen übernimmt: In einer demokratischen Gesellschaft gehörte vorerst erörtert, wer für eine solch weitreichende Kontrollmacht legitimiert sein soll. Letztlich geht es dabei nämlich auch um die Lenkung sozialer und zwischenmenschlicher Kontexte, wie etwa dieses Video verdeutlicht. 

 

Nachtrag vom 10.7.: "Die Bundesregierung hat im Herbst 2018 eine Datenethikkommission eingesetzt, die binnen eines Jahres ethische Maßstäbe entwickeln sowie konkrete Regulierungs-optionen in den Bereichen Umgang mit Daten, Algorithmen-basierte Entscheidungen und Künstliche Intelligenz vorschlagen soll..." (und zu Aussagen der Bundesjustizministerin)


23.4.2019

Google und der deutsche Größenwahn mit Nachträgen!

 

Kaum ist die EU-Urheberrechtsreform samt Leistungsschutzrecht (LSR) für Presseverleger durchgepresst, liest man jetzt:

Alles lesen...


21.1.2019

Späte Einsicht des Tages

 

Die deutsche Flüchtlingspolitik war "im Nachhinein nicht klug". Sie sei der Hauptgrund für die politische Spaltung Europas. "Vor allem in der Flüchtlingspolitik ist es uns nicht rechtzeitig gelungen, in der weltweiten Kommunikation die Balance zwischen Hilfsbereitschaft und der Begrenztheit unserer Mittel herzustellen." Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble

 

Nachtrag vom 15.5.Siehe auch Historiker Heinrich August Winkler: "Wie Merkels Flüchtlingspolitik gegen ein fundamentales Demokratiegebot verstieß."


5.12.2018

Gewissenlose Problemverschiebung

 

Momentan bin ich sprachlos ob der fahrlässigen Verschiebung tatsächlicher Gefahrenlagen mit dem einzigen Ziel, die Westen der Verantwortlichen in Medien und Politik täglich reinzuwaschen und gleichzeitig jetzt schon ein Sündenbockprofil für zu erwartende Unruhen in die Köpfe der Bevölkerung zu hämmern. Menschen mit der Fähigkeit, so was zu betreiben, sei es als Initiatoren oder als Mitläufer, erschrecken in ihrer eiskalten Funktionalität. Es sind weder Gutmenschen noch Ideologen, sondern Karrieristen von jener Sorte, wie sie sich regelmäßig diktatorischen Episoden andienten und zwar ganz gleich welchen Labels. Das Verhältnis entspricht der „politischen drift“, die der Schweizer Pfarrer Kurt Marti (†2017) in seinem Gedicht festhielt: „meistens weiß die linke was die rechte und die rechte was die linke tut – weil die linke immer rechter und die rechte immer linker – bis die linke schließlich rechter als die rechte links.“ 


31.8.2018

Leserkommentar des Tages

 

"Bis vor wenigen Jahren gab es in unseren Städten eine lebendige, unterm Strich positive multikulturelle Mischung. Nun ist die Zusammensetzung der Bevölkerung gekippt durch zu viel Immigration von oft problematischen Personengruppen. Die Atmosphäre der Städte hat sich zum Düsteren verändert, so viel ist kaputt gegangen." Meinung zu diesem ausgewogenen Beitrag 


9.2.2018

Verspätete Einsicht der Woche

 

"So langsam kommen uns in der Redaktion die Gewissheiten abhanden. Hat Merkel damals die richtige Entscheidung getroffen?" Lokalredakteurin gegenüber der NZZ